Informationenen für alle Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft

  • Abschied Dechant Walter Fuß – auf Wiedersehen - ADIEU (mit Gott)

    Liebe Gemeindemitglieder,

    langsam aber sicher kommt der Tag, an dem ich nach 22 Jahren und vier Monaten die Pfarreiengemeinschaft Ulmen und das heutige Dekanat Cochem verlassen werde. Damals, am 22. und 23. September 1997 fing ich hier mit Alflen und Ulmen fast beschaulich und idyllisch an. Heute endet es mit den 21 Pfarreien und seinen 26 Filialen in den Pfarreiengemeinschaften Ulmen und Kaisersech mit nicht enden wollender Verantwortung. Von daher ist die Umsetzung der Synode mit ihren Beschlüssen und den Perspektivwechseln der einzig gangbare und sinnvolle Weg in die Zukunft mit der berechtigten und substantiellen Frage: „Wozu wollen wir Kirche im Bistum Trier sein?“. In den mehr als zwei Jahrzehnten haben wir hier immer wieder enorme Veränderungen miterlebt, die ganz viele Menschen mitgestaltet und mitgetragen haben, leider aber heute auch immer noch einige zu verhindern suchen.

    Nun stelle ich mich meiner neuen Aufgabe in der Pfarrei Idar-Oberstein in der Gewissheit des Mitgehens Christi und der Hoffnung, dass dort viele Menschen die Herausforderungen mit annehmen.

    Denen, die das in den vergangenen Jahren hier mit mir getan haben, danke ich von ganzem Herzen. Ohne diese Menschen wäre Vieles nicht möglich gewesen. Ich danke für die Loyalität und ehrliche Auseinandersetzung, das unermüdliche Tun und die Bereitschaft auch in Zukunft Verantwortung zu übernehmen und das Zeugnis, Christus in der Welt von heute ihr eigenes Gesicht zu geben.

    Gerne denke ich an das Arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen, sowohl im Haupt- als auch im Ehrenamt, und an das, was wir miteinander bewirkt haben sowohl in der kirchlichen als auch der kommunalen Gemeinschaft.

    Mein besonderer Dank gilt denen, die mir die Chance gegeben haben, sie in der Zeit schwerer Krankheit bis in den Tod hinein zu begleiten. Diese Momente haben in besonderer Weise mein eigenes Leben geprägt und auch verändert und mir gezeigt, dass wir an einen Gott glauben, der den Tod besiegt hat und wahr werden lässt, dass er gekommen ist, dass wir das Leben haben und es in Fülle haben.

    Ich danke für die für mich sehr bewegende Verabschiedung im Gottesdienst am 14. November, die mich vermuten lässt, dass ich hier bei Ihnen Spuren hinterlassen habe und nah bei den Menschen war. Danke, Ich gehe schweren Herzens und es fällt mir wahrlich nicht leicht, denn ich war und bin hier zu Hause, ich war sehr gerne Ihr Pfarrer und Dechant.

    Mit Antoine de Saint-Exupéry kann ich sagen: „man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. Auch wenn ich nicht mehr hier bin, in meinem Herzen haben Sie einen bleibenden Platz. Gott segne und behüte Sie alle, auf Wiedersehen, ADIEU (zu-mit Gott) Ihr Pfarrer und Dechant Walter Fuß

  • Pfarrsekretärin Frau Liesel Polzin geht in den Ruhestand

    Liebe Gemeindemitglieder,

    nach einem erfüllten Arbeitsleben hat jeder Mensch das Recht erworben, in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen. Dies bedeutet für alle oftmals eine gravierende Veränderung, ein wesentlicher Einschnitt oder gar ein Verlust. Nun ist nach vielen Jahrzehnten für unsere Kollegin Frau Liesel Polzin der Zeitpunkt gekommen, diesen Schritt zu gehen.

    Es erfüllt Frau Polzin mit Sicherheit auch mit Freude, noch hoffentlich vielen „ruhigeren“ Jahren entgegenzuschauen.

    Für unser Team im Pfarramt bedeutet dies eine kräftige, schmerzliche Veränderung. Mit Frau Polzin geht eine äußerst fleißige, kompetente, zuverlässige, gewissenhafte und über die Maßen engagierte Kollegin und Mitarbeiterin. Frau Polzin beendete Ihren Dienst stets, wenn die Arbeit getan war, nicht wann die Uhr "Feierabend" schlug.

    Auch wenn der ein oder die andere denkt, ein Mensch ist einfach so ersetzbar, Frau Polzin hinterlässt in unserem Kreis und unserer Gemeinschaft mit ihrer menschlichen Wärme und ihrer Empathie eine große Lücke. Äußerst dankbar schauen wir auf die vielen Jahre des gemeinsamen Weges zurück. Wir wünschen Frau Polzin mit ihren Kindern und Ihrer Mutter noch viele Jahre in Gesundheit und Zufriedenheit.

    Liebe Frau Polzin,

    als ich vor 22Jahren und vier Monaten hier in Ulmen anfing, waren Sie es, die mir half, hier anzukommen. Mehr als zwei Jahrzehnte sind Sie mit mir Seite an Seite, tagein, tagaus durch die Tür des Pfarramtes gegangen; Sie haben Lästiges und auch Unangenehmes von mir ferngehalten, um mein Tun nicht zu belasten, Sie haben manche Unfreundlichkeit, die mir gewidmet war, am Telefon für mich entgegengenommen und ertragen, Sie haben mich auf das Eine oder Andere aufmerksam gemacht, weil Sie es mit anderen Augen sahen. Wenn wir nun miteinander unsere Arbeitsstätte verlassen, Sie in den Ruhestand, ich nach Idar-Oberstein, danke ich Ihnen von ganzem Herzen für das Miteinander und Füreinander. Sie waren mir stets eine äußerst loyale Mitarbeiterin, ja Kollegin.

    Ich sage von ganzem Herzen "Danke und behüte Sie Gott".

    Ihr ehemaliger Chef Walter Fuß, Dechant

     

    Liebe Frau Polzin!

    Sie sind jederzeit im Büro und im Team gerne willkommen, gehören für uns alle, wenn auch außer Dienst, immer noch zum Kollegium dazu. Sie hinterlassen eine sehr große Lücke. Von ganzem Herzen ein „BEHÜTE SIE GOTT“ und DANKE.

    Ihr Pfarrteam:

    Sigrid Rick, Gemeindereferentin; Pater Majobi Amickattu, Kooperator; Wilfried Puth, Diakon; Dieter Laux, Gemeindereferent; Reinhard Roden, Küster und Vorsitzender des Pfarreienrates; Christel Pötz, Elke Mund – Geese, Sekretärinnen; Paulernst Lindner, Kirchenmusiker; Barbara Schatz-Fischer, Vors. Verbandsvertretung.

  • Sternsingeraktion / Einsatz der Spendengelder für Bolivien

    Heike und Gerd Ternes unterstützen seit Jahren die Arbeit von Frau Dr. Hofer in Cochabamba in Bolivien. Gerd Ternes war wieder einmal im Oktober dort und er hat mir vor seiner Reise erklärt, dass einmal im Jahr der Einsatz der Spendengelder persönlich in Bolivien kontrolliert wird. Es wird  überprüft, wie die Spenden aus dem vergangenen Jahr eingesetzt wurden und die Verwendung für das Folgejahr geplant.
    Viele Kinder und Jugendliche haben im Frühjahr nach dem Kreuzweg zum Antoniuskreuz auch in diesem Jahr wieder Osternester, Brezeln und vieles andere verkauft, manche Frauen haben dafür gebacken und etliche haben auch so gespendet. Dabei war ein stattlicher Betrag von über 500 Euro zusammengekommen, den wir dem Ehepaar Gerd und Heike Ternes übergeben haben.

     

    Gerd Ternes hat mir aus Cochabamba eine Nachricht geschickt:
    „ Die Spenden werden in der Regel immer für die Allgemeinheit (für alle ca. 100 Jugendlichen) genutzt. Die Jugendlichen sind meistens so arm, dass der persönliche Besitz (Schuhe, Kleidung etc.) sehr einfach ist. Daher wollten wir in diesem Jahr den Jugendlichen persönlich etwas Gutes tun bzw. kaufen, was zusätzlich zu den Grundbedürfnissen gemacht werden kann. Im letzten Jahr haben wir den Kindern im Internat in Bella vista einen Kicker gekauft. In diesem Jahr haben wir die Verantwortlichen gefragt und die haben uns gesagt, dass viele der Jugendlichen (in der Arche Noah und in der Casa de Formacion) sehr schlechtes Schuhwerk haben und dass die Spielmöglichkeiten für die Kinder im Internat doch sehr eingeschränkt sind. So haben wir beschlossen, die Jugendlichen mit guten Schuhen auszustatten. Normalerweise werden die Schuhe auf dem Markt gekauft und die Qualität ist mehr als fraglich. So bin ich in diesem Jahr mit den Schwestern und Jugendlichen losgezogen und wir haben von einem Teil der Spende Spielsachen für die Kinder
    gekauft; danach in einem Geschäft für 17 Jugendliche Turnschuhe. Die Freude auf beiden Seiten war sehr groß. Die Jugendlichen durften sich zum ersten Mal eigene Schuhe selbst aussuchen. Sie waren ganz überrascht, dass man sie sogar anprobieren durfte, da das auf dem Markt nicht geht. Einige der Spielsachen habe ich gestern in dem angeschlossenen Kindergarten abgegeben. Auch hier war die Freude riesengroß.
    Dank an alle für die Unterstützung, die großzügigen Spenden  und den Einsatz für diese gute Sache.“

    Unsere Kinder und Jugendlichen haben meistens mehr als ein Paar Markenschuhe im Schrank und können aus vielen Spielsachen auswählen; sie können sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen, wie sehr sich diese Kinder gefreut haben. 

    Auch wir sagen danke und hoffen auch
    weiter auf Unterstützung.

    Inge Dietzen

  • Taizéfahrt Sommer 2020 Sonntag, 12.07.2020 – Sonntag 19.07.2020

    Seit 2008 bietet die Pfarrgemeinde Kaisersesch in den Sommerferien eine Fahrt zum Internationalen Jugendtreffen in Taizé an. Im Vorgriff auf die kommende Pfarrei der Zukunft soll speziell die Pfarreiengemeinschaft Ulmen in dieses Angebot mit einbezogen werden.
    Eingeladen sind vorrangig Jugendliche von 15 – 29 Jahren sowie junge Familien (mit Kindern bis 14 Jahren).  Taizé ist ein Ort in Frankreich, wo Frère Roger eine ökumenische Gemeinschaft mit rund 100 Männern aus mehr als 20 Nationen gegründet hat und bei der sich im Sommer Woche für Woche mehrere tausend Jugendliche aus allen Ländern der Welt treffen, um gemeinsam zu singen, zu beten und zu arbeiten, um einander kennen zu lernen, über Gott und die Welt zu diskutieren und bei alledem sehr viel Spaß zu haben.
    Und wir sind auch diesmal wieder dabei!
    Die Kosten für Fahrt, Übernachtung, Verpflegung und Versicherung sind abhängig von der Teilnehmerzahl, werden aber für Jugendliche 130 Euro sicherlich nicht überschreiten.
    Bei Interesse bitte jetzt schon vormerken lassen, da insbesondere die Plätze für junge Familien in Taizé sehr schnell ausgebucht sind und durch eine frühe Anmeldung die Organisation erleichtert wird.
    Bei Bedarf werden wir im Januar auch wieder eine Info-Veranstaltung für Interessenten durchführen.
    Anmeldung und Infos bei: Ursula und Josef  Darscheid, Tel. 02653-3900

  • Firmtermine Herbst 2020

    Im Herbst 2020 kommt Weihbischof Jörg Michael Peters wieder in unsere Pfarreiengemeinschaft, um jungen Menschen das Sakrament der Firmung zu spenden. Entsprechende Informationen werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.

  • Termine: Erstkommunion 2020 Vorabinformation

    Termine: Erstkommunion 2020

    Pfarrei Ulmen und Alflen

    in Ulmen am 26.04.2020


    Pfarrei Beuren, Büchel u. Gevenich

    in Gevenich am 03.04.2020


    Pfarrei Gillenbeuren, Lutzerath, Wollmerath und Bad Bertrich

    in Lutzerath am 19.04.2020.

  • Eucharistische Anbetung in der Pfarreiengemeinschaft

  • Ehrenamt: Schulung: Ich habe Interesse im Leitungsteam oder Im Rat der Pfarrei in der "Pfarrei der Zukunft" mitzuarbeiten!

  • Angebote für Interessierte