Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Informationenen für alle Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft

  • Seelsorge / Verwaltung / Geschäftsfähigkeit

    Liebe Mitchristen,

    mit dem 01. Januar 2020 ist Pfarrer, Dechant Walter Fuß von seinen Aufgaben als Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Ulmen, als Pfarrverwalter der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch und als Dechant des Dekanates Cochem durch unseren Bischof Dr. Stephan Ackermann entpflichtet.

    Durch die Versetzung, die Verzichtsleistung oder die Entpflichtung eines Pfarrer gibt es in unserer Kirche keinen rechtsfreien Raum, sondern die Seelsorge ist weiterhin gewährleistet, die Geschäftsfähigkeit - nach wie vor - gegeben.

    Das heißt für unsere Pfarreiengemeinschaften Ulmen und Kaisersesch, deren Vakanz (Nichtbesetzung der Stelle des leitenden Pfarrers) im Modell 4 geregelt ist, folgendes:

     

    Den Vorsitz in den Verwaltungs- und Kirchengemeinderäten

    (Gremien der einzelnen Pfarreien vor Ort) übernehmen vom Gremium aus ihren Reihen gewählte Frauen oder Männer im Ehrenamt. Diese Frauen und Männer werden nach der Mandatierung durch den Bischof in einem gemeinsamen Gottesdienst in der jeweiligen Pfarreiengemeinschaft in einem zentralen Gottesdienst vorgestellt; (die Namen der Damen und Herren werden nach Mandatierung durch den Bischof bekannt gegeben.) Diese Frauen und Männer sind für alle verwaltungs- und finanztechnischen Angelegenheiten, die der einzelnen Pfarrei zuzuordnen sind, verantwortlich.

     

    Den Vorsitz in der Verbandsvertretung

    (übergeordnetes Verwaltungsgremium der Pfarreien einer Pfarreiengemeinschaft) übernimmt eine Frau / ein Mann, gewählt aus den Reihen der Mitglieder in diesem Rat im Ehrenamt. Dieser Mann oder diese Frau ist die / der Vorgesetzte allen Personals, das nicht in der Seelsorge tätig ist (Sekretärinnen, Küster*innen, Organist*innen, Chorleiter*innen, Reinigungskräfte, Anlagenpfleger*innen, etc.). Sie übernehmen die Verantwortung für alle verwaltungs- und finanztechnischen Angelegenheiten, die gleichermaßen alle Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft betreffen.

    In der Verbandsvertretung Ulmen übernehmen Frau Barbara Schatz-Fischer, in der Verbandsvertretung Kaisersesch Herr Karl-Heinz Gilles diese Aufgabe, die durch Mandatierung durch unseren Bischof Dr. Stephan Ackermann übertragen und somit in Kraft gesetzt werden wird.

     

    Die Koordination der Seelsorge

    übernimmt für die Pfarreiengemeinschaft Ulmen Frau Gemeindereferentin Sigrid Rick, für die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch Herr Diakon Michael Przesang.

    Diesen beiden Personen obliegt in der jeweiligen Pfarreiengemeinschaft die Gewährleistung der Seelsorge, die Organisation der Feier der Sakramente, die Durchführung der Kasualien und die Einsatzzuteilung des pastoralen Personals.

     

    Die Pfarrverwaltung

    übernimmt Pfarrer Hermann-Josef Floeck aus Treis-Karden. Seine Aufgabe bezieht sich einzig und allein auf das disziplinarische Gegenüber beim pastoralen Personal (Kooperatoren, Kapläne, Diakone, Gemeindereferenten). Er hat dafür Sorge zu tragen, dass das pastorale Personal entsprechend der Anweisungen der pastoralen Koordination den seelsorglichen Dienst wahrnimmt und ausübt.

    Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das jeweilige Pfarramt Ihrer Pfarreiengemeinschaft.

    Die Leitung des Dekanates Cochem

    übernimmt der stellvertretende Dechant, Pfarrer Paul Diederichs aus Zell.

  • Firmtermine Herbst 2020

    Firmung in der Pfarreiengemeinschaft

    Vorläufige Termine der Firmgottesdienste:

    • 14. November 2020 um 18.00 Uhr in Büchel
      Firmlinge aus den Pfarreien Beuren, Büchel, Gevenich und Urschmitt
       
    • 27 November 2020 um 18.00 Uhr in Ulmen
      Firmlinge aus den Pfarreien Alflen und Ulmen
       
    • 29. November 2020 um 10.00 Uhr in Lutzerath
      Firmlinge aus den Pfarreien Bad Bertrich, Gillenbeuren, Lutzerath und Wollmerath

     

    Der erste Informationsabend findet zeitgleich statt

    am Donnerstag, 12. März 2020 um 19.00 Uhr

    in folgenden Kirchen und für die nachfolgend aufgelisteten Pfarreien:

     

    Pfarrkirche Lutzerath – Bad Bertrich, Gillenbeuren, Lutzerath und Wollmerath

    Pfarrkirche Büchel – Beuren, Büchel, Gevenich und Urschmitt

    Pfarrkirche Ulmen – Alflen und Ulmen

     

  • Termine: Erstkommunion 2020

    Termine: Erstkommunion 2020

    Pfarrei Ulmen und Alflen

    in Ulmen am 26.04.2020 (verschoben)


    Pfarrei Beuren, Büchel u. Gevenich

    in Gevenich am 03.04.2020 (verschoben)


    Pfarrei Gillenbeuren, Lutzerath, Wollmerath und Bad Bertrich

    in Lutzerath am 19.04.2020. (verschoben)

  • Eucharistische Anbetung in der Pfarreiengemeinschaft

    Herzliche Einladung

    monatliche Eucharistische Andachten

    im Jahr 2020 in unserer Pfarreiengemeinschaft

    2020 stehen die monatlich stattfindenden Eucharistischen Anbetungsstunden unter dem Leitmotiv

    „Einladung zur Auszeit vom Alltag“

    Die Eucharistischen Andachten werden an folgenden Tagen gefeiert:

    • Dienstag 17. März in der Kirche in Alflen
    • Dienstag 21. April in der Kirche in Filz
    • Dienstag 19. Mai in der Kirche in Driesch
    • Dienstag 09. Juni in der Kirche in Auderath

    Die Termine müssen derzeit leider alle entfallen!

    Wir beginnen jeweils um 19:00 Uhr und nehmen den eucharistischen Herrn für eine Stunde zur Anbetung in unsere Mitte.

    Alle Getauften aus unserer Pfarreiengemeinschaft Ulmen und durchaus darüber hinaus sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

     

    Herr, lass mich zur Ruhe kommen,

    damit es still wird in mir und mein Herz

    sich in deiner Gegenwart beruhigen kann.

    Lass mich aufmerksam sein auf die leisen Töne von dir,

    die meine Seele berühren.

    Öffne meine Sinne auf dich hin,

    dass dein Heiliger Geist sich in mir entfalten kann.

    Lass es still werden in mir, dass ich zur Mitte finde

    und Kraft schöpfen kann in deiner wohltuenden Nähe.

    Amen

  • Ehrenamt: Schulung: Ich habe Interesse im Leitungsteam oder Im Rat der Pfarrei in der "Pfarrei der Zukunft" mitzuarbeiten!

  • Mitteilungen des Dekanats Cochem

    Danke für 140.000 Handys!

    Das Dekanat Cochem war von Anfang an dabei, als das kirchliche Hilfswerk missio eine Handy-Sammelaktion startete, um Familien im Ostkongo zu unterstützen. Dort mussten unzählige Menschen vor Bürgerkrieg und Konflikten fliehen, bei denen es unter anderem um die illegale Ausbeutung von Coltan geht. Das ist ein Rohstoff, der in unseren Handys steckt.  Seither wurden im Dekanat ca. 850 alte Handys und Smartphones gesammelt, erste Firmen beteiligen sich an der Aktion. Insgesamt sind bei missio mittlerweile 140.000 Handys und Smartphones eingegangen. In ihnen steckt ein wahrer Schatz: Rund drei Kilogramm Gold, über 20 Kilogramm Silber und eine Tonne Kupfer, die durch Recycling wieder nutzbar gemacht werden und die Umwelt entlasten. Darüber hinaus konnten rund 18.000 Handys für den weiteren Gebrauch wieder aufbereitet werden. Mit dem Erlös konnte der Aufbau von zwei weiteren Traumazentren im Ostkongo gefördert werden. Für viele Menschen ist dies eine wertvolle Hilfe, die langfristig den Start in ein neues Leben ermöglicht.

    Die Handy-Sammelaktion des Dekanates läuft weiter!

    Denn nie war es  so einfach, etwas für einen guten Zweck zu spenden und damit wirkungsvoll notleidenden Menschen im Kongo zu helfen. Kontakt + Handy-Sammeladresse: Dekanat Cochem, R. Zavelberg, Moselweinstr. 15, 56821 Ellenz-Poltersdorf. Tel. 02673 961947-16; E-Mail: dekanat.cochem(at)bistum-trier.de.

    _________________________________________________________________________________________________

    Der Geist Gottes – Inspirationen aus der  Bibel und die Zeichen der Zeit

    Die traditionelle christliche Deutung erkennt in „ruach elohim“, wie der Geist Gottes im Schöpfungsbericht des Alten Testaments bezeichnet wird, einen Hinweis auf den Geist Gottes, den Heiligen Geist, so dass bereits die Schöpfung der Welt als Werk des dreieinen Gottes, der im Geist und durch das Wort, Christus, schafft, aufgefasst werden kann. Gottes Wort, das sich schöpferisch äußern wird, ist von Anfang an gegenwärtig in Gottes Atem.

    Die „Zeichen der Zeit“ sind bedeutende Ereignisse, die die Geschichte prägen. Beispielsweise benennen  Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils sehr eindringlich die „Würde des Menschen“, die es bewusst zu machen und in den Menschenrechten zu verteidigen gilt, und Papst Franziskus ruft in seiner Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ dazu auf,  Verantwortung für die bedrohte Schöpfung zu übernehmen.

    Die Zeichen der Zeit im Glauben zu interpretieren bedeutet herauszufinden, was gerade jetzt der nächste Schritt ist, damit die von Jesus angekündigten Zeiten Wirklichkeit werden.

    Methoden: Impulsvortrag, kreative Bibelarbeit und Austausch

    Ort: Ernst, Pfarrheim

    Termin: Dienstag, 24. März 2020, 19.30 h

    Veranstalter: Kath. Erwachsenenbildung im Dekanat Cochem

    Leitung: Veronika Raß, Pastoralreferentin

    Mehr Information unter der  Rufnummer 015112237115 oder unter der E-Mail Adresse: veronika.rass(at)bistum-trier.de

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Oasentag für Frauen  mit Andrea Schwarz am 21. 3. 2020 in Cochem:

    Die kfd im Dekanat Cochem lädt in Zusammenarbeit mit der KEB Mittelmosel alle Frauen zu einem Oasentag mit der bekannten und meist gelesenen geistlichen Schriftstellerin Andrea Schwarz ein.  Frau Schwarz wird den Frauen geistliche Impulse zum Thema: „Wenn ich bei Gott lang genug rumhänge, dann färbt der Typ irgendwie ab!“ geben. Darüber hinaus wird es Zeiten des Gesprächs, der Begegnung und der  Besinnung geben.

     

    Termin: Samstag, 21. März 2020

     

    Beginn:                           09.30 Uhr mit Stehcafé im Tagungsraum des Seniorenzentrums

                                           St. Hedwig in Cochem

     

    Referentin:                      Andrea Schwarz

     

    Programm:                        10.00 Uhr Impulse und Zeiten der Vertiefung

                                              12.30 Uhr Mittagessen

                                              13.30 Uhr Impulse und Zeiten der Vertiefung

                                              14.30 Uhr Kaffee und Kuchen

                                              15.00 Uhr Impulse und Zeit der Vertiefung

                                              16.00 Uhr Wortgottesdienst mit Predigt von Andrea Schwarz

     

    Kosten:                       24,- € für kfd-Mitglieder (15,- € Referentenhonorar und Verpflegung)

                                       29,-€ für Nichtmitglieder (15,- € Referentenhonorar und Verpflegung)

                                 

    Anmeldeschluss:      Donnerstag, 12. März 2020

     

    Anmeldung an:          Dekanat Cochem, Frauenseelsorge, Dietlinde Schmidt, Tel: 02673/ 961947-0; e-mail: dekanat.cochem(at)bistum-trier.de

    ______________________________________________________________________________________________

    Katholische Erwachsenenbildung

    Eigentlich ist Maria ganz anders

    Andrea Schwarz begibt sich auf eine spirituelle Spurensuche nach Maria: An der Mutter Gottes scheiden sich die Geister. Den einen ist sie fremd. Den anderen ist Maria so inniglich vertraut, als wäre sie eine Art christliche Göttin. Andrea Schwarz zeigt, was man von Maria lernen kann. Mit ihrer alltagsnahen und erfrischenden Art erschließt sie die Bedeutung von Maria für das Leben und führt vor Augen, was die Mutter Jesu in der christlichen Spiritualität bedeutet: Erfahrung von Nähe und Zärtlichkeit, Zuwendung und Schutz.

    Von Maria kann man etwas lernen für den eigenen Glauben und das eigene Leben. Andrea Schwarz möchte in dem Vortrag Lust dazu machen, Maria als Schwester im Glauben neu, wieder und anders zu entdecken. Maria könnte uns Mut machen unser Ja zu Gott zu sagen und uns wie eine Schwester auf unserem Weg begleiten. Wir können es ja mal probieren. Andrea Schwarz denkt, einen Versuch wäre es wert."

    Andrea Schwarz, geb. 1955, ausgebildete Industriekauffrau und Sozialpädagogin, viele Jahre in der Gemeindearbeit in Viernheim bei Mannheim sowie ehrenamtlich bei Projekten der Mariannhiller Schwestern in Südafrika, heute als gefragte Referentin und Bibliolog-Ausbilderin tätig. Sie ist pastorale Mitarbeiterin im Bistum Osnabrück und wohnt in Steinbild im Emsland. Andrea Schwarz gehört zu den meistgelesenen christlichen Autorinnen unserer Zeit.