Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Informationenen für alle Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft

  • Seelsorge / Verwaltung / Geschäftsfähigkeit

    Liebe Mitchristen,

    mit dem 01. Januar 2020 ist Pfarrer, Dechant Walter Fuß von seinen Aufgaben als Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Ulmen, als Pfarrverwalter der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch und als Dechant des Dekanates Cochem durch unseren Bischof Dr. Stephan Ackermann entpflichtet.

    Durch die Versetzung, die Verzichtsleistung oder die Entpflichtung eines Pfarrer gibt es in unserer Kirche keinen rechtsfreien Raum, sondern die Seelsorge ist weiterhin gewährleistet, die Geschäftsfähigkeit - nach wie vor - gegeben.

    Das heißt für unsere Pfarreiengemeinschaften Ulmen und Kaisersesch, deren Vakanz (Nichtbesetzung der Stelle des leitenden Pfarrers) im Modell 4 geregelt ist, folgendes:

     

    Den Vorsitz in den Verwaltungs- und Kirchengemeinderäten

    (Gremien der einzelnen Pfarreien vor Ort) übernehmen vom Gremium aus ihren Reihen gewählte Frauen oder Männer im Ehrenamt. Diese Frauen und Männer werden nach der Mandatierung durch den Bischof in einem gemeinsamen Gottesdienst in der jeweiligen Pfarreiengemeinschaft in einem zentralen Gottesdienst vorgestellt; (die Namen der Damen und Herren werden nach Mandatierung durch den Bischof bekannt gegeben.) Diese Frauen und Männer sind für alle verwaltungs- und finanztechnischen Angelegenheiten, die der einzelnen Pfarrei zuzuordnen sind, verantwortlich.

     

    Den Vorsitz in der Verbandsvertretung

    (übergeordnetes Verwaltungsgremium der Pfarreien einer Pfarreiengemeinschaft) übernimmt eine Frau / ein Mann, gewählt aus den Reihen der Mitglieder in diesem Rat im Ehrenamt. Dieser Mann oder diese Frau ist die / der Vorgesetzte allen Personals, das nicht in der Seelsorge tätig ist (Sekretärinnen, Küster*innen, Organist*innen, Chorleiter*innen, Reinigungskräfte, Anlagenpfleger*innen, etc.). Sie übernehmen die Verantwortung für alle verwaltungs- und finanztechnischen Angelegenheiten, die gleichermaßen alle Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft betreffen.

    In der Verbandsvertretung Ulmen übernehmen Frau Barbara Schatz-Fischer, in der Verbandsvertretung Kaisersesch Herr Karl-Heinz Gilles diese Aufgabe, die durch Mandatierung durch unseren Bischof Dr. Stephan Ackermann übertragen und somit in Kraft gesetzt werden wird.

     

    Die Koordination der Seelsorge

    übernimmt für die Pfarreiengemeinschaft Ulmen Frau Gemeindereferentin Sigrid Rick, für die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch Herr Diakon Michael Przesang.

    Diesen beiden Personen obliegt in der jeweiligen Pfarreiengemeinschaft die Gewährleistung der Seelsorge, die Organisation der Feier der Sakramente, die Durchführung der Kasualien und die Einsatzzuteilung des pastoralen Personals.

     

    Die Pfarrverwaltung

    übernimmt Pfarrer Hermann-Josef Floeck aus Treis-Karden. Seine Aufgabe bezieht sich einzig und allein auf das disziplinarische Gegenüber beim pastoralen Personal (Kooperatoren, Kapläne, Diakone, Gemeindereferenten). Er hat dafür Sorge zu tragen, dass das pastorale Personal entsprechend der Anweisungen der pastoralen Koordination den seelsorglichen Dienst wahrnimmt und ausübt.

    Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das jeweilige Pfarramt Ihrer Pfarreiengemeinschaft.

    Die Leitung des Dekanates Cochem

    übernimmt der stellvertretende Dechant, Pfarrer Paul Diederichs aus Zell.

  • Neue Vorsitzende der Verwaltungs- und Kirchengemeinderäte sowie des Kirchengemeindeverbandes

    Mit Schreiben vom 29. Januar 2020 hat der Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg die nachstehenden Personen mit der Leitung der Vermögensverwaltung der einzelnen Kirchengemeinden rückwirkend zum 01. Januar 2020 beauftragt. Mit der Beauftragung ist der Vorsitz im Verwaltungsrat der Kirchengemeinde verbunden.

    Die Beauftragung erfolgt gemäß § 3 Abs. 1 Buchstabe a des Gesetzes über die Verwaltung und Vertretung des Kirchenvermögens im Bistum Trier (Kirchenvermögensverwaltungsgesetz – KVVG) vom 01. Dezember 1978 (KA 1978 Nr. 271), in der Fassung vom 22. November 2019 (KA 2019 Nr. 210).

    Herrn Paul Pauly - Kirchengemeinde St. Simon und Juda Büchel

    Herrn Berthold Berenz - Kirchengemeinde St. Stephan Faid

    Frau Barbara Schatz-Fischer - Kirchengemeinde St. Hubertus Gevenich

    Herrn Hubert Peifer – Kirchengemeinde St. Martin Gillenbeuren

    Herrn Heinz Wild – Kirchengemeinde St. Quirinus Urschmitt

    Herrn Erich Lescher – Kirchengemeinde St. Maria Magdalena Wollmerath

    Mit Schreiben vom 30. Januar / 03. Februar 2020 hat der Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg die nachstehenden Personen mit dem Vorsitz im Kirchengemeinderat der jeweiligen Kirchengemeinde rückwirkend ab dem 01. Januar 2020 beauftragt. Mit der Beauftragung verbunden ist die Leitung der Vermögensverwaltung der Kirchengemeinde.

    Die Beauftragung erfolgt gemäß §6 Abs. 1 der Ordnung für Kirchengemeinderäte im Bistum Trier (KGR-O) vom 03. Januar 2011 (KA 2011 Nr. 30) in der ab 22. November 2019 geltenden Fassung (KA 2019 Nr. 210)

    Frau Ursula Ilgen – Kirchengemeinde St. Antonius der Einsiedler Beuren

    Herrn Heinz Trippen – Kirchengemeinde St. Stephan Lutzerath

    Herrn Josef Reinhardt – Kirchengemeinde St. Matthias Ulmen

    Mit Schreiben vom 21. Januar hat der Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg

    Frau Barbara Schatz-Fischer

    mit dem Vorsitz in der Verbandsvertretung des Kirchengemeindeverbandes Ulmen rückwirkend zum 01. Januar 2020 beauftragt. Die Beauftragung erfolgt gemäß § 4 Abs. 5 Satz 2 der Ordnung für gemäß Strukturplan 2020 gebildeten Kirchengemeindeverbände im Bistum Trier (KGV-O) vom 29. Juni 2011 (KA2011 Nr. 124), in der Fassung vom 22. November 2019 (KA 2019 Nr. 210)

  • Erreichbarkeit der Priester

    Erreichbarkeit der Priester am Wochenende, Sonn- und Feiertagen:

    In der Vergangenheit kam es immer wieder einmal vor, dass bei Rufweiterleitung der Festnetznummer (außerhalb der Bürozeiten) auf einen externen Anschluss, die Herkunft des Anrufes nicht nachvollzogen werden konnte, und daher scheinbar niemand erreichbar war. Hier haben wir es mit einem technischen Problem zu tun (bei Rufweiterleitung ist nicht die Telefonnummer des Anrufers, sondern die Telefonnummer des Pfarramtes sichtbar.) Wenn Sie auf der Festnetznummer in Not- und Sterbefällen niemanden erreichen, können Sie auch die angegebenen Handynummern wählen. Sowohl im Pfarramt, als auch bei den Kooperatoren Majobi und Lenin ist zeitweise der Anrufbeantworter angeschaltet. Wenn Sie in Not- und Sterbefällen einen Priester benötigen, nennen Sie bitte dringend Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer. Die Priester melden sich dann umgehend bei Ihnen. Sie können auch die unten angegebenen Handynummern wählen; hier können ihre Telefonnummern gesehen werden, und ein Rückruf ist möglich.

    Handynummern:

    KOOPERATOR Majobi: 0151 / 5514 4788

    KOOPERATOR Lenin: 0151 / 43691206

     

    Um Beachtung wird gebeten.

  • Sternsinger Aktion 2021 – Danke

    Aufgrund der Corona Pandemie konnten in diesem Jahr die Sternsinger nicht wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen. Es musste umgedacht und neu geplant werden.

    Der Segen der Sternsinger hat für viele Menschen besondere Bedeutung. Er kam auf neuen, ungewohnten Wegen – dafür aber sicher und kontaktlos.

    Wir möchten uns bei den Verantwortlichen vor Ort für die diesjährige Umsetzung recht herzlich bedanken.

    Trotz der besonderen Umstände kam ein Spendenbetrag in Höhe von 15.373,24 Euro zusammen. Dieser Betrag wird über das Kindermissionswerk an das Hilfsprojekt „Residencia Estudiantil Luise, Bella Vista / Bolivien“ (Projekt Frau Dr. Hofer) weitergeleitet.

    Wir bedanken uns bei allen Spendern und Unterstützern.

     

  • Mitteilungen des Dekanates Cochem / Infos und Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene

    Infos und Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene
     

    Die Corona-Pandemie beschäftigt uns alle. Viele Dinge müssen momentan an die aktuelle Situation angepasst werden. Die folgenden Angebote und Maßnahmen tragen dem Rechnung und stehen alle unter dem Vorbehalt der dann geltenden Verordnungen.

     

    1. Betreuer- bzw. Gruppenleiterschulung…

    für alle, die als Leiter*innen mit Gruppen unterwegs sind oder es sein wollen, zuhause in festen Gruppenstunden oder in Ferienmaßnahmen im In- oder Ausland. Die ersten beiden Module finden digital vor dem Laptop… statt, die Präventionsschulung Anfang Juli, sowie das Wochenende im September ganz real vor Ort. Im Anschluss der Schulung kann die Jugendleiterkarte beantragt werden, die nach außen hin die Schulung bescheinigt und verschiedene Vergünstigungen mit sich bringt. Hier die Termine:

    18.06. und 24.06. jeweils 18-20.30h; 01.07. 18-21:30h im Jugendheim in Bernkastel-Kues; 24.-26. September auf der Marienburg in Zell. Die Module können auch einzeln gebucht werden.

    Weitere Informationen findest Du auf www.jugend-im-dekanat-cochem.jimdosite.com oder direkt bei Frank Hoffmann, Pastoralreferent im Dekanat unter Tel. 02673-96194715

    2. Was für junge Erwachsene: „AnsprechBar“

    Dir fällt nach einem Jahr Corona die Decke auf den Kopf?
    Du hast schon lange keine neuen Leute mehr kennen gelernt?
    Verbringe mit der AnsprechBar einen gemütlichen Abend mit Leuten zwischen 20 und 40.
    Immer donnerstags ab 20 Uhr beim digitalen BARhockerabend.
    Anmeldung unter: info@ansprech-bar.de und weitere Infos unter www.ansprech-bar.de

    3. „Solidarität bewegt 2.0“ für Kinder und Jugendliche in Bolivien

    Unter dem Motto sind 2020 viele Jugendliche und junge Erwachsene unterwegs gewesen und haben insgesamt rund 48.000€ erradelt, erlaufen und zusammengetragen. An diese Erfolgsgeschichte möchte der BDKJ in Trier auch in diesem Jahr anknüpfen und lädt dazu ein, sich an der großangelegten Benefizaktion für Kinder und Jugendliche zu beteiligen. Die Partnerorganisationen und die Menschen vor Ort leiden doppelt und dreifach unter Corona-Pandemie. Nicht nur, dass die medizinischen Bedingungen sehr schlecht sind; auch kann sich nur der eine ärztliche Versorgung leisten, der sie auch bezahlen kann. Die Bildungseinrichtungen und Internate stehen vor großen Herausforderungen, auch weil die Erlöse aus den abgesagten Kleidersammlungen 2020 fehlen. Deshalb laden wir gemeinsam mit dem BDKJ alle auf, diese Aktion zu unterstützen: als Familie, als Messdienergruppe, als „Rentnergruppe“, die gerne spazieren geht…. Wie das geht, klärt sich mithilfe der Homepage www.bdkj-trier.de/bolivienpartnerschaft/solidaritaet-bewegt. Frank Hoffmann erläutert es gerne auch im persönlichen Gespräch.

    5. online-talk am Montag, 14. Juni 2021, 20.00 h
    Frauen bilden Netzwerke

    Veronika Raß, Pastoralreferentin, steht Rede und Antwort.

    Ob in inhaltlichen Feldern in der Pastoral, ob in der digitalen Welt – Veronika Raß geht als Pastoralreferentin stets mit der Zeit. In einem Beruf, der Gestaltungskraft erfordert, aber auch Gestaltungsspielräume bietet, ist sie als Frau seit 33 Jahren im Dienst des Herrn unterwegs.

    Ein lockerer Gesprächsabend von Frauen mit Frauen, die sich vernetzen wollen.

    Mit Mutmachgeschichten aus aller Welt.

    Im Herbst wird die Reihe voraussichtlich fortgesetzt in einem hybriden Format, das einerseits Treffen in Präsenz erlaubt, andererseits Interessierten eine Teilnahme online ermöglicht.

    Es gelten die Datenschutzrichtlinien des Bistums Trier und google meet.

    Ob die Teilnehmerinnen die webcam-Freigabe erlauben oder nicht, bleibt ihrer Entscheidung überlassen.

    Wir halten alle empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen ein.

    Der online-talk ist wie ein Gespräch im öffentlichen Raum zu verstehen.

    Grundsätzlich finden keine Aufzeichnung des Online-Meetings stattfindet. Mitschnitte/Screenshots jeglicher Art sind nicht gestattet.

    Die Teilnehmerinnen melden sich dazu vorher an, um die Zugangsdaten zu google meet zu erhalten.

    Man darf sich auch anmelden, um nur zuzuhören.

    Mit einem internetfähigen Smartphone lässt sich der link zum Konferenzraum öffnen und eine Teilnahme mit Bild und Ton ermöglichen.

     

    Ab 20:00 h ist der Gesprächsraum geöffnet. Um 20:15 h beginnt das Gespräch zum Thema:

     

    Mehr Informationen und Anmeldung:

    Veronika Raß

    Pastoralreferentin

    Ruf 0151 12237115

    Mail: veronika.rass@bistum-trier.de

  • Mitteilungen des Dekanats Cochem / Ende 2023 soll die Marienburg ihre Pforten schließen

    Ende 2023 soll die Marienburg ihre Pforten schließen
    Zum aktuellen Stand am 15.03.2021
     

    Wie in der Presse zu lesen war, hat Bischof Stephan Ackermann Anfang März das Aus für die Marienburg für Ende 2023 verkündet. Vorausgegangen ist ein langer interner Beratungsprozess, der dazu geführt hat, dass zwei Jugendbildungshäuser des Bistums – in Wallerfangen/Saarland und die Marienburg – zugunsten des Hauses in Himmerod aufgegeben werden müssen. In der Eifel soll ein großes Haus mit 200 Betten und eigenem pastoralen und pädagogischen Personal entstehen, das ab 2024 für Jugendgruppen und Schulklassen offen stehen soll.
    Von dieser Mitteilung wurden die Gruppen, die sich auf der Marienburg nicht nur sonntags zum Gottesdienst treffen, sondern darüber hinaus das Leben auf der Burg auf vielfältige Weise prägen, eiskalt erwischt. Die Informationen, dass nicht nur das Bildungshaus, sondern auch die Kapelle an einen Investor veräußert werden soll, trifft auf viel Unverständnis, Ärger und Frust. Die Gruppe derer, die damit nicht einverstanden ist, formiert sich in mehreren WhatsApp-Gruppen, einer Homepage und auch auf Facebook unter dem Namen: „Marienburg retten! Ein Ort für alle“. Auf allen diesen Plattformen wird rege und kreativ diskutiert, wie man mit der Entscheidung des Bistums nun umgehen kann. Eine detaillierte Übersicht findet sich auf www.pro-marienburg.de. Um im weiteren Prozess auf dem Laufenden zu bleiben, kann man dort einen Newsletter abonnieren und sich selbst einbringen. Auch die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Dekanates haben ein Statement dazu verfasst.

    Text und Foto: Frank Hoffmann

  • Katholische Erwachsenenbildung / Klopf dich frei – und finde Frieden

    „Klopf dich frei – und finde Frieden“
    29.05. und 19.06.2021
    jeweils von 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
    im Pfarrheim in Karden

    Stressauslösende Gedanken und Gefühle schränken uns in Beruf und Alltag oft massiv ein und führen u. a. zu Gereiztheit, schlechter Stimmung bis hin zu Erkrankungen an Körper, Geist und Seele. Diese Belastungen schnell und effektiv loslassen können – das gelingt mithilfe der Klopfakupressur. Dabei handelt es sich um eine Art „Selbstakupunktur ohne Nadeln“, bei der wir mit den Fingern leicht auf Akupunktur-Punkte klopfen. Stress verursachende Faktoren werden dadurch wirkungsvoll entmachtet und verlieren ihren Einfluss auf den Alltag. So kann wieder innerer und äußerer Frieden entstehen.

    Am 29.05.2021 (1. Tag) lernen die Kursteilnehmer/innen die Grundlagen der Klopfakupressur und das sogenannte „Grundrezept“, das eine klare Vorgehensweise bietet und Sicherheit im Umgang mit der Klopfakupressur vermittelt kennen.

    Dieser Tag kann auch einzeln gebucht werden!

     

    Anschließend besteht die Möglichkeit, am 19.06.2021 (2. Tag) die Grundlagen zu vertiefen und um verschiedene Techniken zu erweitern, die die Anwendung noch effektiver machen.

    Die Klopfakupressur ist eine weltweit angewandte und äußerst effektive Selbsthilfetechnik, um die eigenen Ressourcen, die Selbstwirksamkeit und die Selbstregulierung zu stärken.

    Sollte eine Präsenzveranstaltung wegen der Coronapandemie vor Ort nicht möglich sein, wird der Kurs Online stattfinden.

    Leitung:       Margarete Herrig (Trainerin für Klopfakupressur)

    Kosten:        für beide Tage 150,00 Euro

    nur für den 1. Tag 75,00 Euro

    Anmeldung und nähere Informationen bei der Katholischen Erwachsenenbildung Mittelmosel.

    Telefon: 02673-961947-20 oder per Mail: keb.mittelmosel(at)bistum-trier.de oder direkt über www.anmelden-keb.de/56840

  • Mitteilungen des Dekanates Cochem / Neues kfd-Projekt im Dekanat Cochem Frauenleben sind vielfältig!

    Neues kfd-Projekt im Dekanat Cochem

    Frauenleben sind vielfältig!

    • Was ich schon immer von meinem Leben erzählen wollte.

    Der Dekanatsvorstand der kfd im kfd-Dekanat Karden-Martental lädt Frauen allen Alters aus dem Dekanat Cochem ein, eine Geschichte aus ihrem Leben aufzuschreiben. Es kann eine lustige Geschichte oder auch eine ernste, angstvolle, hoffnungsvolle oder überraschende sein.Gerade die ältere Generation von Frauen hat in den Kriegs- und Nachkriegsjahren viel Schlimmes, aber vielleicht auch Ermutigendes erlebt. Die kfd möchte die Erinnerung an diese existentiell bedrohliche Zeit gerne für die jetzige und kommende Generationen von Frauen bewahren und wachhalten. Denn nichts geht mehr unter die Haut als persönliche Schicksale und Erfahrungen.  Sie könnten auch ein Gedicht oder einen Text einsenden, die sie selbst verfasst haben oder die Sie persönlich sehr berühren.  Die kfd möchte diesen vielfältigen Lebensgeschichten von Frauen einen Raum und einen Ort geben. Alle diese Geschichten sind ein Stück Zeitgeschichte. Gerne würden wir sie in einem Sammelband veröffentlichen, allerdings nur mit dem Einverständnis der Autorinnen. Wenn Frauen nicht haben möchten, dass ihre Geschichte veröffentlicht wird, sollten sie das bitte dazuschreiben.

    Der kfd-Vorstand würde sich freuen, wenn viele verschiedene Lebensgeschichten zusammenkämen.

    Ihre Geschichten können Sie an das Dekanatsbüro in Ellenz schicken. Dort werden sie gesammelt und sortiert und dann hoffentlich veröffentlicht. Wer mitmachen möchte, schicke seine Geschichte, seinen Text bitte an:

    Dekanat Cochem „Frauenleben sind vielfältig“

    Moselpromenade 15

    56821 Ellenz-Poltersdorf

    e-mail: dekanat.cochem(at)bistum-trier.de

    Einsendeschluss: Freitag, den 1. Oktober 2021

  • 12-tägige Studienreise vom 10. bis 21. Oktober 2021