Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aufrufe

Informationen (für alle Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft)

  • Hinweis zu den Gedenkgottesdiensten für die Verstorbenen der Pfarreiengemeinschaft

    Aufgrund der aktuellen Situation und den Vorgaben aus dem Schutzkonzept (begrenzte Anzahl von Gottesdienstbesuchern, Abstandsregeln) weisen wir darauf hin, dass je nachdem wie hoch die Anzahl der Verstorbenen in einem Monat sein wird, kurzfristig noch ein zweiter Gedenkgottesdienst stattfinden wird. Die Gedenkgottesdienste finden immer in Lutzerath in der Pfarrkirche statt. Bitte beachten Sie die Aushänge in den Kirchen. Denken Sie bitte auch daran, dass Sie sich für die Gedenkgottesdienste im Pfarrbüro anmelden müssen.

    Wir hoffen auf Ihr Verständnis und bleiben Sie alle gesund. 

  • Hinweis zu Anmeldungen für Wort-Gottes-Feiern und Andachten

    Hinweis zu Anmeldungen für Wort-Gottes-Feiern und Andachten

    Ab November werden wieder Wort-Gottes-Feiern, Rosenkranzgebete und Andachten in den Pfarreien angeboten.

    Hierzu ein Hinweis zum Anmeldeverfahren:

    Für die Wort-Gottes-Feiern, Rosenkranzgebete und Andachten, die im Pfarrbrief veröffentlicht sind, müssen Sie sich nicht vorab im Pfarrbüro anmelden. Die Kontaktdaten (Name, Anschrift und Telefonnummern) werden direkt vor Ort vom Empfangsdienst aufgenommen.

    Für die Eucharistiefeiern (Hochamt, Vorabendmesse, Werktagsmesse, Gedenkmesse für Verstorbene) gilt weiterhin, dass Sie sich bitte für den Gottesdienst ausschließlich telefonisch im Pfarrbüro (Tel. 02676-951070) anmelden (montags – mittwochs von 09.00 – 12.00 Uhr,  donnerstags 15.00 – 18.00 Uhr). Die Anmeldung muss persönlich, bzw. für eine Familie mit gleicher Anschrift, erfolgen.

    Die Namen, Anschriften und Telefonnummern der Teilnehmenden (Eucharistiefeiern, Wort-Gottes-Feiern, Andachten, Rosenkranzgebete,  etc. ) werden in Listen notiert und sind für vier Wochen im Pfarrbüro aufzubewahren, ggf. müssen die persönlichen Daten staatlichen Behörden zur Kontaktverfolgung zu Verfügung gestellt werden. Der Zugang wird durch einen Empfangsdienst geprüft.

  • Wallfahrten – Schutzkonzept beachten!

    Von Seiten des Bistums sind Wallfahrten unter der Voraussetzung, dass die Vorgaben des Schutz- und Hygienekonzepts eingehalten werden, wieder erlaubt.

    Dies bedeutet: Einhaltung der Abstandsregel, Erfassung der Kontaktdaten der Teilnehmer. Die Teilnehmerlisten werden 4 Wochen im Pfarramt aufbewahrt und ggf. an die Behörden weitergeleitet. Sollte die Wallfahrt mit einer kurzen Statio in der Kirche beginnen, dürfen dort auch nur die gekennzeichneten Plätze eingenommen werden, es müssen die Abstandsregeln eingehalten werden, beim Betreten, Verlassen der Kirche und beim Mitsingen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Es muss eine Handdesinfektion beim Betreten vorgenommen werden.

    Wir bitten die Teilnehmer sich während den Öffnungszeiten im Pfarrbüro Ulmen anzumelden.

    Die Verantwortlichen für die Durchführung der Wallfahrt müssen sich mit dem jeweiligen Pfarramt bzw. Wallfahrtsbüro im Wallfahrtsort in Verbindung setzen und sich über die Vorgaben bzw. Gegebenheiten vor Ort informieren.

  • Erreichbarkeit der Priester

    Erreichbarkeit der Priester am Wochenende, Sonn- und Feiertagen:

    In der Vergangenheit kam es immer wieder einmal vor, dass bei Rufweiterleitung der Festnetznummer (außerhalb der Bürozeiten) auf einen externen Anschluss, die Herkunft des Anrufes nicht nachvollzogen werden konnte, und daher scheinbar niemand erreichbar war. Hier haben wir es mit einem technischen Problem zu tun (bei Rufweiterleitung ist nicht die Telefonnummer des Anrufers, sondern die Telefonnummer des Pfarramtes sichtbar.) Wenn Sie auf der Festnetznummer in Not- und Sterbefällen niemanden erreichen, können Sie auch die angegebenen Handynummern wählen. Sowohl im Pfarramt, als auch bei den Kooperatoren Majobi und Lenin ist zeitweise der Anrufbeantworter angeschaltet. Wenn Sie in Not- und Sterbefällen einen Priester benötigen, nennen Sie bitte dringend Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer. Die Priester melden sich dann umgehend bei Ihnen. Sie können auch die unten angegebenen Handynummern wählen; hier können ihre Telefonnummern gesehen werden, und ein Rückruf ist möglich.

    Handynummern:

    KOOPERATOR Majobi: 0151 / 5514 4788

    KOOPERATOR Lenin: 0151 / 43691206

     

    Um Beachtung wird gebeten.

  • Pfarrbriefgeld

    Pfarrbriefgeld

    Aufgrund der Corona-Situation wird die Jahresgebühr für den Pfarrbrief 2021 voraussichtlich erst im Frühjahr 2021 eingesammelt. 

  • Bolivien – Kleidersammlung

    Bolivien – Kleidersammlung

    Die Bolivien – Kleidersammlung findet statt am Samstag, dem 26. Juni 2021. Bitte den Termin vormerken.

  • Gebetshefte für die Fastenzeit

    Gebetshefte für die Fastenzeit

    In allen Kirchen liegen Gebetshefte für die Fastenzeit (Kreuzwegandacht zum Gebet zu Hause) zum Mitnehmen aus.

  • Firmsakrament wurde mehr als 100 jungen Menschen gespendet

    Firmsakrament wurde mehr als 100 jungen Menschen gespendet

    In insgesamt acht Gottesdiensten – zwei davon in der Pfarrkirche in Büchel und jeweils drei in den Pfarrkirchen in Lutzerath und Ulmen – wurden mehr als 100 junge Menschen aus der Pfarreiengemeinschaft Ulmen Ende des vergangenen Jahres gefirmt. Die Firmgottesdienste in Lutzerath wurden von Bischof Dr. Stephan Ackermann und die in Büchel und Ulmen von Weihbischof Jörg Michael Peters zelebriert. Mit dabei waren auch Firmpaten/innen, die Seelsorger/innen der Pfarreiengemeinschaft, die Katecheten/innen und leider nur sehr wenige Familienangehörige der Firmlinge, da aufgrund der durch die Corona-Pandemie vorgegebenen Regularien und Beschränkungen nur eine sehr begrenzte Anzahl Gläubigen an den Gottesdiensten teilnehmen durften. Die musikalische Umrahmung übernahmen die Musikprojektgruppe in Büchel und als Organist und Solist Kai Höhmann (Alflen), denen ebenso zu danken ist, wie den Küsterinnen und dem Küster für deren herausragendes Wirken.

    Die jungen Menschen hatten sich in mehreren Gruppenstunden unter Corona-Bedingungen auf diese Sakramentenspendung vorbereitet. Auch an einem Glaubens- und Beichtparcours in der Pfarrkirche in Lutzerath hatten sie teilgenommen und konnten dabei sehr intensive und wichtige Erfahrungen auf dem Weg der Firmvorbereitung und sicherlich auch für ihr späteres Leben machen. Einige der Firmgruppen haben auch unterschiedliche soziale Projekte durchgeführt, um so auch zu zeigen und zu erleben, dass das, was sie in der Vorbereitung auf das Firmsakrament in der Theorie erfahren haben, sich durchaus auch in die Praxis und das Leben umsetzen lässt.

    Leider können in diesem Beitrag aber keine Fotos von den Jugendlichen veröffentlichen werden, die nach den unterschiedlichen Firmgottesdiensten gemacht worden sind, da der Pfarreiengemeinschaft Ulmen nicht von allen fotografierten Jugendlichen oder deren Eltern die dafür erforderliche Einverständniserklärung vorliegt und deshalb eine Veröffentlichung aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich ist.

    Text und Fotos: Wilfried Puth

  • Hauskommunion im Laufe des Monats

    Hauskommunion im Laufe des Monats

    Termine werden telefonisch vereinbart. Wenn Sie für einen Angehörigen die Krankensalbung wünschen, melden Sie sich bitte im Pfarramt.

  • Verstorbene und Nachrufe

    Verstorbene der Pfarreien-Gemeinschaft

    seit dem letzten Pfarrbrief

    Datum

    Name/Vorname

    Ort

    Alter

    05.12.2020

    Lehnen, Hubert

    Ulmen

    97 Jahre

    06.12.2020

    Marx, Franz-Josef

    Ulmen

    78 Jahre

    15.12.2020

    Petry, Maria

    Beuren

    90 Jahre

    22.12.2020

    Mindermann, Alwine

    Ulmen

    93 Jahre

    22.12.2020

    Gebhardt, Wolfgang

    Ulmen St. Martin

    66 Jahre

    25.12.2020

    Schneider, Irma

    Alflen

    97 Jahre

    28.12.2020

    Biersbach, Hermann

    Lutzerath

    80 Jahre

    30.12.2020

    Steffens, Regina

    Beuren

    80 Jahre

    31.12.2020

    Schmitz, Karin

    Kliding

    57 Jahre

    27.01.2021

    Lorenz, Hildegard

    Wagenhausen

    83 Jahre

     

    Nachruf

    Irma Schneider

    * 22.03.1923        + 25.12.2020

     

    Frau Irma Schneider aus Alflen verstarb am 25.12.2020 im Alter von 97 Jahren.

    Über viele Jahre war sie in unserer Pfarrei ehrenamtlich tätig als Mitglied des Pfarrgemeinderates, Lektorin, insbesondere bei Totengebeten, Sängerin im Kirchenchor. Ein besonderes Anliegen war ihr die Durchführung der jährlichen Altentage.

    Ihrer Familie gilt unser aufrichtiges Mitgefühl. Wir werden Frau Schneider im Gebet gedenken und empfehlen sie der Liebe Gottes.

    Für die Pfarreiengemeinschaft Sigrid Rick, Gemeindereferentin
    Für die Kirchengemeinde Rudolf Schneiders, Vors. Pfarrgemeinderat

     

     

     

     

  • Durchführungen von Beerdigungen

    Beerdigungen

    In letzter Zeit häuften sich Anfragen nach einem bestimmten Zelebranten. Dem können wir, gerade auch aus organisatorischen Gründen, nicht entsprechen. Deshalb haben wir im Seelsorgeteam folgende Regelung getroffen: Ort und Termin der Beerdigung werden wie gehabt mit den Angehörigen festgelegt. Wer dann konkret die Beerdigung übernimmt, entscheidet das Seelsorgeteam.

  • Verändertes Beheizen von Kirchen während der Corona – Pandemie

    Verändertes Beheizen von Kirchen während der Corona – Pandemie

    Um weiterhin Gottesdienste in unserer Pfarreiengemeinschaft anbieten zu können, sind wir in der Pflicht, grundsätzliche Maßnahmen des Bistums im Hinblick auf die Vermeidung zur Verbreitung des Coronavirus umzusetzen.

    • Die Kirchen werden vor den Gottesdiensten wie bisher üblich auf die entsprechende    Raumtemperatur aufgeheizt.

    • Eine halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes wird die Heizung ausgeschaltet.

    • Nach dem Gottesdienst werden die Kirchen durch Öffnen der Türen und Fenster   durchgelüftet.

    So soll eine Verbreitung von Aerosolen in den Kirchen verhindert werden. Das betrifft bei uns alle Kirchen, die mit Warmluftheizungen und Elektro – Strahler beheizt werden. Da man davon ausgehen kann, dass die Temperaturen während der Gottesdienste, besonders bei niedrigen Außentemperaturen, sehr schnell sinken, bitten wir Sie entsprechende Kleidung zu tragen.

    Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass das Tragen der Mund – Nasen – Abdeckung nach dem aktuellen Schutzkonzeptes des Bistums (Stand 20.Oktober 2020) während des ganzen Gottesdienstes verpflichtend ist.

    Ihr Seelsorgeteam

    (Auszug aus dem Schutzkonzept zum Heizen von Kirchen während der Corona – Pandemie), Homepage Bistum Trier.

     

  • Missionskalender 2021 - Lassen wir sie nicht alleine

    Missionskalender 2021 - Lassen wir sie nicht alleine.

    In diesen Tagen der Corona-Pandemie sorgen wir uns besonders um die finanzielle Not der armen Menschen um uns herum. Jeden Tag erhalten wir viele Anfragen um finanzielle Unterstützung von Menschen - vor allem aus der Provinz Kerala in Indien, aus der viele Mitbrüder kommen und auch ich stamme. Da die Anzahl der Anfragen von Tag zu Tag steigt, haben wir Schwierigkeiten, allen helfen zu können. Daher hat die Johannesmission in Leutesdorf ein Projekt mit dem Namen „Lassen wir sie nicht alleine“ ins Leben gerufen.

    Für dieses Projekt haben wir den Missionskalender 2021 erstellt. Ich würde mich als Generaloberer der Johannesmissionare auch im Sinne meiner Mitbrüder sehr freuen, wenn Sie Interesse an diesem Kalender hätten und dieses Projekt mit einer Spende zu unterstützen. Gerne senden wir Ihnen ein oder mehrere Exemplare des Kalenders zu.

    Mit Ihrer Hilfe und Ihren Spenden können wir Nahrung beschaffen, finanzielle Not lindern und administrative Unterstützung bereitstellen, die erforderlich ist, um den von der Corona-Pandemie Betroffenen in Kerala in Indien zu helfen. Wir möchten Lebensmittelpakete mit Reis, Öl, Zucker, Salz, Gewürze und Teepulver beschaffen und an die Menschen verteilen, die diese dringend benötigen.

    Mit Ihrem Beitrag für dieses Projekt geben Sie uns die Möglichkeit, vielen Notleidenden zu helfen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen könnten. Wenn Sie mithelfen möchten, die Not vieler Menschen zu lindern, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

    Ich verbleibe mit besten Segenwünschen für Sie und werde zusammen mit meinen Mitbrüdern für Sie beten!

    Ihr Pater Majobi Amickattu MSJ

     

    Bitte bestellen Sie per E-Mail an generalmsj@t-online.de

    oder telefonisch: 02678 8324054 (P. Majobi Amickattu)

Informationen (für die einzelnen Pfarreien)

  • Urschmitt / Marienandacht mit Lichtinstallation

    Marienandacht mit Lichtinstallation

    Am 28. Februar 2021 findet um 19.00 Uhr in der Kirche in Urschmitt eine meditative Andacht mit Lichtinstallation, entsprechender Musik und meditativen Texten zur Muttergottes statt. Wer einmal eine andere Andachtsform erleben möchte, ist herzlich eingeladen.

    Die Teilnehmerzahl ist auf Grund der zurzeit geltenden Coronavorschriften leider auf 40 Personen begrenzt. Wie auch bei anderen Gottesdiensten sind Abstandsregelungen einzuhalten und eine Mund-Nasenbedeckung verpflichtend.

    Anmeldungen können vor Ort erfolgen (soweit Plätze verfügbar sind) oder im Vorfeld bei Gisela Mayer, Telefon: 02677-1397.

    Auch nach der Andacht besteht noch bis ca. 21.00 Uhr die Möglichkeit zum persönlichen Gebet und zur Besichtigung der Lichtinstallation.

  • Wollmerath / „Rentner Gang“ im Dorf Projekt Wollmerath, sehr aktiv

    „Rentner Gang“ im Dorf Projekt Wollmerath, sehr aktiv

    Die Rentner Gang ist einer von 12 Projektgruppen in Wollmerath, 17 Rentner, Pensionäre, im Alter von 58 bis 84 Jahren. Sie helfen freiwillig und ehrenamtlich an den verschiedensten Dorfprojekten mit. Für dieses Jahr hatten sie sich eines ihrer größten Projekte vorgenommen, das in Zeiten von “Corona“ nicht so einfach zu bewältigen war, die Leichenhalle auf dem Friedhof sollte grundlegend renoviert werden.

    Anfang der 70er Jahre hat die Pfarrei St. Maria Magdalena, die auch den Friedhof über Jahrhunderte betreibt, mit Hilfe der Ortsgemeinden Wollmerath, Filz und Wagenhausen, der Jagdgenossenschaften und erheblichen Eigenleistungen der Bürger, erstmals eine Leichenhalle errichtet. Bis dahin wurden die Leichen in den jeweiligen Häuser bis zur Beerdigung, aufgebahrt. Das Vorhaben wurde als Projekt der Daseinsvorsorge verwirklicht.

    Die damalige Amtsverwaltung fand keine Möglichkeit der finanziellen Unterstützung: Zitat Amtsbürgermeister Alfons Friedrichs: „Es ist billiger, die Toten mit einem Taxi nach Lutzerath in die Leichenhalle zu bringen, als selbst eine zu bauen“. Die Leichenhalle besteht nunmehr bald 50 Jahre und bedurfte einer umfangreichen Sanierung.

    Rd. 400 Arbeitsstunden wurden von den Helfern wechselweise, wegen Corona, geleistet. Für Materialien und notwendige Kosten für Maschineneinsätze werden wir durch Zuwendungen der Jagdgenossenschaften und, man höre und staune, auch durch eine LEADER-Förderung von ehrenamtlichen Bürgerprojekten 2020 mit 2.000,00 € durch die LAG Vulkaneifel, Daun, unterstützt.

    Bis auf die Neuverkittung der Fenster der Friedhofskapelle, (Freie Komposition, Eingang mit Dornenkrone, Jakob Schwarzkopf, 1975, Antikglas/Blei/Schwarzlot), siehe hierzu auch die Internetseite www.glasmalerei-ev.net (Wollmerath), konnten jetzt alle Arbeiten erfolgreich abgeschlossen werden.

    Die offizielle Beendigung wird in einer Zusammenkunft wohl erst 2021 möglich sein. Der gebührende Dank ist allen Mitwirkenden sicher. Hier noch ein Zitat eines „Aktiven“: „Es wäre schade gewesen, wenn ich nicht hätte dabei sein können“.

  • Wollmerath / Firmvorbereitung 2020

    Firmvorbereitung 2020

    Anlässlich der Firmung am 27. November 2020 in Lutzerath empfingen aus den Pfarreien Gillenbeuren Noah Pies und Wollmerath Lea Weber, Luisa Hau, Philip Hieronimus, Paul Willems das Sakrament der Firmung.

    Im Rahmen ihrer Firmvorbereitung wählten die Firmlinge als soziales Projekt eine „Baumpflanz-Aktion“.

    Am 21. November war es dann so weit: Gemeinsam mit ihren Vätern und ihrem Firmkatecheten pflanzten die Firmlinge neben der Pfarrkirche St. Maria Magdalena in Wollmerath fünf junge Ebereschenbäumchen.

    Und so, wie sich diese Bäumchen in den kommenden Jahren hoffentlich zu großen, kräftigen Bäumen entwickeln, wünschen wir, dass sich die Neugefirmten in den nächsten Jahren – gestärkt durch das Sakrament der Firmung – zu eigenständigen, verantwortungsbewussten und von christlichen Werten geleitete Persönlichkeiten entwickeln. Und diese Ebereschen sollen eine bleibende Erinnerung für sie darstellen.

    Text und Foto: Helmut Römer

     

Angebote

  • Bei Anruf Gottesdienst

    Bei Anruf Gottesdienst.

    Der Gottesdienst auf der Marienburg wird jeden Sonntag um 11.30 Uhr über Telefon übertragen. So können alle, die ein Telefon haben, von zu Hause den Gottesdienst mitfeiern. Wählen Sie dazu diese Telefonnummer: 0619 6781 9736. Sie werden dann aufgefordert zunächst 1# und dann den Zugangscode 844 536 441# einzugeben. Je nach Telefonanbieter können Mehrkosten entstehen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.jugend-marienburg.de oder bei Jugendpfarrer Jan Lehmann (jan.lehmann@bistum-trier.de).