Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

St. Matthias-Pilger-Bruderschaft Ulmen

Die Wallfahrt zum Heiligen Matthias

Große Freude auf dem Freihof vor der Basilika St.Matthias, es wird gratuliert: Einmal im Jahr ist das große Ziel erreicht, nach drei Tagen Fußpilgern am Gab des Apostels Matthias. Immer wieder sind neue dabei, aber auch einige, die zu zwanzigsten Mal und mehr dabei sind.

http://matthiasbruderschaften.kibac.de/index.html

  • Bezirk Eifel / Volker Dunkel ist weiterhin Brudermeister

    Volker Dunkel ist weiterhin Brudermeister

    St. Matthias-Pilgergemeinschaft Ulmen kam zusammen – Nächste Trierwallfahrt steht an

    ULMEN. Die Mitglieder der St. Matthias-Pilgergemeinschaft Ulmen kamen zu einer Versammlung im Pfarrsaal in Ulmen zusammen um eine Rückschau auf die zurückliegenden Jahre zu halten und einen Überblick über die Planungen der St. Matthias-Wallfahrt in kommenden Jahr zu erfahren. Nachdem der Brudermeister Volker Dunkel die anwesenden Mitglieder der Gemeinschaft begrüßt und den neuen Präses Pater Christoph Kübler (SCJ) für sein Fehlen entschuldigt hatte, weil dieser einen anderen unaufschiebbaren Termin wahrnehmen musste, folgte ein kurzes geistliches Wort durch Diakon Wilfried Puth, das sich am Psalm 84 orientierte und diesen mit der Trier-Wallfahrten der St. Matthias-Pilgergemeinschaft in Verbindung brachte.

    In seinem Rechenschaftsbericht konnte sich Brudermeister Volker Dunkel kurz fassen, da in vergangenen Jahren 2020 und 2021 wegen der Corona-Pandemie keine Wallfahrten oder andere Zusammenkünfte der Pilgergemeinschaft stattgefunden haben. In diesem Jahr wurde nur eine ganz kurze Wallfahrt innerhalb der Stadt Trier angeboten, an der 18 Pilger*innen teilnahmen und zwei Ehrungen vorgenommen werden konnten.

    Im nächsten Jahr ist die Teilnahme vom 12. bis 14, Mai wieder fest eingeplant. Allerdings muss sich die Ulmener Pilgergruppe im Hinblick auf die Unterbringung der 2. Übernachtung um eine neue Unterkunft bemühen, da das bisher genutzte Hotel Neyses in Kordel bei der Flutkatastrophe an der Kyll im vergangenen Sommer dermaßen hohe Beschädigungen erlitten hat, dass ein Wiederaufbau derzeit nicht geplant ist. Es laufen aber schon Verhandlungen des Vorstandes der Pilgergemeinschaft mit einem Hotel in Trier-Ehrang, um dort eine Unterbringung zu ermöglichen.

    „Dazu werden aber alle, die an der Fuß-/Radwallfahrt im nächsten Jahr teilnehmen wollen, gebeten, sich bis spätestens zum 20. Oktober bei mir verbindlich anzumelden, da das Hotel die genauen Unterbringungszahlen haben möchte“, so Brudermeister Volker Dunkel, der telefonisch unter 02676 – 5256 erreichbar ist. Im Anschluss legte der Brudermeister – er ist in Doppelfunktion auch Kassierer der Bruderschaft - die finanzielle Situation der Pilgergemeinschaft dar und ihm wurde durch die Kassenprüfer Manfred Mönch und Werner Adams eine einwandfreie und korrekte Kassenführung bescheinigt. Die beantragte Entlastung des gesamten Vorstandes erfolgte einstimmig.

    Nach der Wahl von Waltraud Lutz zur Versammlungsleiterin ergaben die von ihr geleiteten Vorstandswahlen folgendes Ergebnis: Volker Dunkel wurde als Brudermeister und Kassierer ebenso wiedergewählt wie der stellvertretende Brudermeister Stefan Koziol und der Schriftführer Diakon Wilfried Puth und sie bleiben für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern. Zu Kassenprüfern wurden in einem weiteren Wahlgang Marianne Ehlen und Waltraud Lutz ebenfalls für zwei Jahre gewählt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig und alle Gewählten nahmen die Wahlen an.

    Wilfried Puth

  • Im Jahr 1994 entstand die Idee einer Pilgerbruderschaft

    Einigen Mitglieder des damaligen des Pfarrgemeinderates der Pfarrei St. Matthias Ulmen wollten sich künftig mit einer eigenen Pilgergruppe den jährlich angebotenen Wallfahrten zum Grab des Heiligen Apostel Matthias nach Trier anzuschließen. Die Idee wurde von den Ratsmitgliedern Alois Keßeler und Stefan Koziol in die Beratungen eingebracht, die schon an solchen Wallfahrten in einer anderen Pfarrei teilgenommen hatten. Nach einigen Gesprächen wurde aus den ersten Überlegungen ein fester Plan, sich ab dem Jahr 1995 an den Wallfahrtswochen aktiv zu beteiligen. In einigen Vorwanderungen wurde die zu bewältigende und rund 90 Kilometer lange Strecke ausgekundschaftet und Unterkünfte gesucht, ein Begleitfahrzeug organisiert und vieles andere mehr ausgekundschaftet, was für einen erfolgreichen Pilgerfußweg als notwendig erschien.

    Und so machte sich Ende Mai 1995 erstmals nach einer mehrere Jahrhunderte andauernden Unterbrechung (die ersten Fußwallfahrten von Ulmen nach Trier zum Apostelgrab sind Mitte des 17. Jahrhunderts urkundlich bestätigt) eine immerhin 21 Personen umfassende Fußpilgergruppe auf den Weg nach Trier – an der Spitze das schön geschmückte Pilgerkreuz. Sie erreichten nach einer ersten Übernachtung im Kloster Himmerod, einer zweiten Übernachtung in Trier-Ehrang am frühen Sonntagvormittag den Vorplatz der St. Matthias-Basilika in Trier und zogen mit einigen anderen Fußpilgergruppen zu einem feierlichen Gottesdienst in dieses Gotteshaus ein. Dort erhielten sie aus den Händen von Pilgerpater Hubert alle das Erstpilgerabzeichen der Trierer St. Matthiaspilger/innen.

    In den folgenden Jahren stiegen die Teilnehmerzahlen an der jährlichen Fußwallfahrt immer weiter an und auch bedingt durch eine Hotelschließung in Trier-Ehrang waren die Organisatoren der Wallfahrt gezwungen, sich eine andere Wegführung einfallen zu lassen. Nach weiteren Erkundungen wurde schließlich entschieden, die zweite Übernachtung im Hotel Neyses und privaten Unterkünften in Kordel durchzuführen – eine Entscheidung, die bis heute Bestand hat.

    Am 24. Oktober 1999 fand dann eine Gründungsversammlung einer neuen St. Matthias-Bruderschaft in Ulmen statt, die dem Zweck diente, aus der Ulmener St. Matthias-Fußpilgergruppe eine Bruderschaft zu gründen, die dann auch Mitglied in der St. Matthias-Erzbruderschaft werden sollte. Die Bruderschaft gab sich eine eigene Satzung und wählte auch einen Vorstand in folgender Zusammensetzung:

    • Brudermeister: Stefan Koziol
    • stellvertretender Brudermeister: Volker Dunkel
    • Kassierer: Alois Keßeler
    • Schriftführer: Wilfried Puth

    In der Versammlung wurde dem damaligen (und bis heute sich im Amt befindenden) Ulmener Pfarrer Ernst Walter Fuß das Amt des Präses dieser Bruderschaft angetragen, welches er bis heute ununterbrochen innehat.

    Inzwischen hat die Ulmener St. Matthias-Bruderschaft an allen jährlich angebotenen Wallfahrten zum Apostelgrab in Trier mit Fußpilgergruppen teilgenommen. Die Beteiligung hat sich in den zurückliegenden Jahren immer zwischen 35 und 45 Pilgern und Pilgerinnen eingependelt, die überwiegend aus Ulmen und der näheren Umgebung kommen..Einige Jahre lang waren auch Radpilger/innen von Ulmen nach Trier unterwegs, die in zwei Etappen und einer Übernachtung in Kordel ihr Ziel in Trier erreichten, aber diese Initiative wird derzeit leider „mangels Beteiligung“ nicht mehr nachverfolgt und angeboten.

    Im Jahr 2014 konnte die Ulmener St. Matthias-Fußpilgergruppe auf ihr 20-jähriges Bestehen zurückblicken und durfte aus diesem Anlass auch eine eigene Fotoausstellung, die aus Impressionen aus 20 Wallfahrtsjahren bestand, in Trier St. Matthias anbieten.

    Die Bruderschaft besteht inzwischen aus einer großen Anzahl von aktiven und auch inaktiven Mitgliedern und wird derzeit vom folgendem Vorstand geführt:

    • Brudermeister: Volker Dunkel
    • stellvertretender Brudermeister: Stefan Koziol
    • Kassierer: Alois Keßeler
    • Schriftführer: Wilfried Puth

    Das Amt des Präses übt immer noch Dechant und Pfarrer Ernst Walter Fuß aus. Der Brudermeister Volker Dunkel ist über dieses Amt hinausgehend seit einigen Jahren auch der Bezirksbrudermeister des Bezirkes „Eifel“ in der Trierer Erzbruderschaft der St. Matthias-Bruderschaften.

    Um an den jährlichen Fußwallfahrten teilnehmen zu können, ist es allerdings keine Verpflichtung, sich der Bruderschaft als Mitglied anzuschließen. Teilnehmen können alle Frauen, Männer und Jugendliche, die sich dazu in der Lage fühlen. Seit einigen Jahren nehmen auch zwei Bewohner des Bildungs- und Pflegeheimes St. Martin, einer Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigung, an den jährlichen Wallfahrten teil und werden durch die Gruppe finanziell unterstützt und von einigen Pilger/innen unterwegs aktiv betreut.

    Im diesem Jahr findet die St. Matthias-Fußwallfahrt von Ulmen nach Trier vom 19. bis 21. Mai statt. Anmeldungen nimmt der Brudermeister Volker Dunkel (Tel.: 02676 – 525) entgegen, der auch für weitergehende Informationen gerne zur Verfügung steht.

  • Matthiaslied

    Zu der Apostel Zahl
    gesellt durch heilge Wahl
    Matthias, Gottes Zeuge,
    jetzt an des Höchsten Thron
    hilfreicher Schutzpatron,
    zu uns dich niederbeuge!
    Das ganze Land
    hebt Herz und Hand
    empor zu dir vertrauend.

    Gott schuf durch deine Wahl
    Nach der zwölf Stämme Zahl
    Den Kreis der Zwölf aufs Neue.
    Was Menschenschuld zerbrach,
    er trägt es uns nicht nach,
    bewahrt uns stets die Treue.
    Wir sind in Schuld,
    bitt Gott um Huld,
    dass eins sei Christi Herde.

    Der Herr, dem du gedient,
    der unsre Schuld gesühnt,
    für uns sich hingegeben,
    er hat dich ausgesandt,
    zu künden allem Land:
    “Ihr seid befreit zum Leben!“
    Trag Gottes Wort
    an jeden Ort,
    das Frieden wird auf Erden!

    Nun bist du, Christi Freund,
    auf ewig ihm vereint;
    dem du gefolgt im Leide.
    Wenn er am Ziel der Zeit
    erschein in Herrlichkeit
    und alles ruft zur Freude:
    dann tritt hervor,
    mach weit das Tor,
    daß Gottes Reich wir erben!