Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ein herzliches Willkommen

Pfarreiengemeinschaft Ulmen -online-

Wir stellen Ihnen gerne auch online unsere Pfarreiengemeinschaft vor; sie liegt in der schönen Eifel, im Land der Thermen und Maare, genau zwischen den beiden Universitäts- und Hochschul-Städten Trier und Koblenz.

Dem Leitbild unseres Pastoralplanes entsprechend, wollen wir mit Gott und den Menschen vor Ort, in der Zeit von heute Kirche sein. Inklusion spielt dabei für uns eine besonders wichtige Rolle, da für uns, alle Menschen (mit mehr oder weniger Beeinträchtigung) unter dem JA des Schöpfers stehen.

Bitte scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen, denn ehren- und hauptamtliche Seelsorger und Seelsorgerinnen sind gerne bereit, ein Stück Ihres Lebens- und Glaubensweges mitzugehen.

(von Gemeindereferentin Sigrid Rick)

Geistliches Wort

In den letzten Tagen kommt mir immer wieder ein Weihnachtsbild der Künstlerin Beate Heinen in den Sinn. Sie malte dieses Bild im Jahr 1973 und gab ihm den Titel „Leuchtturm-Weihnacht“.

In kräftigen Farben wird das Geburtsereignis auf die hohe See verlegt. Mutter und Kind treiben im Wellengang des dunkel gehaltenen Wassers. Am Horizont fällt ein Leuchtturm auf, der das ganze Geschehen symbolisch widerspiegelt: Leuchtturm und Licht, Mutter und Kind.

Ein Bild, wie es aktueller nicht sein kann. Welch ein stürmisches Jahr liegt fast hinter uns:

  • Die Coronapandemie hat uns noch immer fest im Griff. Hoffen auf Erleichterungen wechseln sich ab mit neuen Rückschlägen. Noch immer sind wir weit von einem „normalen“ Alltag entfernt.
  • Bilder der schrecklichen Flutkatastrophe im Sommer an der Ahr haben wir noch immer vor Augen. Ein unfassbares Ereignis, nicht irgendwo in der Welt, sondern unmittelbar vor unserer Haustür. Viele von uns kennen Menschen, die selbst unmittelbar betroffen sind.
  • Persönliche, schmerzliche Erfahrungen von Verlust, Abschied, Scheitern, Trauer und Tod. Sie verbergen sich hinter mancher Haustür und werden kaum wahrgenommen.

So viele Menschen -um in der Bildersprache zu bleiben- sind in stürmische See geraten, haben die Orientierung verloren, suchen verzweifelt nach einem sicheren Hafen.

Ob so ein Leuchtturm nicht auch ein Bild in unserem Leben sein kann?

Schlägt nicht manche Alltagslast so hohe Wellen, dass wir völlig die Orientierung verlieren oder gar unterzugehen drohen?

Wenn wir nicht mehr wissen, wo uns der Kopf steht und wo wir zuerst anfangen sollen…

Wenn wir nicht mehr durchblicken, wofür wir letztendlich jeden Tag ackern und schuften…

Wenn immer mehr offene Fragen unseren Lebenshorizont verdunkeln und das Licht der Lebensfreude schwindet…

Wenn wir uns entscheiden müssen und die Wahl schwerfällt…

Dann könnten wir so einen Leuchtturm gut gebrauchen.

Das Bild von Beate ist kein Katastrophenbild, sondern ein Weihnachtsbild, ein Bild zum Fest der Hoffnung und der Freude.

Das Licht des Leuchtturms war im frühen Christentum Sinnbild für das Ziel des Lebens, das Jesus Christus heißt. Maria wird als Mutter Gottes zum Leuchtturm, der alles Alltägliche überragt, weil sie den Lichtglanz des Ewigen tragen darf.

Sie bringt dieses Licht der Welt, diesen Strahl, der Orientierung schenkt. Sie bringt den Erlöser zur Welt wie eine Leuchte im Dunkel der Nacht.

Diese „Leuchtturmfrau“ mit ihrem „Sonnenkind“ vertreibt alle Unruhe und Angst. Sie schenkt Vertrauen und Klarheit. Sie strahlt Orientierung aus., Sie, die das Licht getragen hat, zeigt dir und mir ein Licht, das wieder durchblicken lässt.

Den Weg unseres Lebens bis zum Hafen müssen wir zwar selber gehen, egal, wie schwer oder leicht er sein wird. Maria aber lässt uns ein neues Lebenslicht aufgehen. Und dieses Licht ist kein geringeres als Gottes Licht.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen alle ein gesegnetes und lichtvolles Weihnachtsfest und Gottes Licht und Segen für das neue Jahr.

Ihre

Sigrid Rick;  P. Lenin;  Wilfried Puth;  Dieter Laux;  E. Mund-Geese;  Ch. Pötz;  L. Polzin;  R. Roden

  • Erreichbarkeit der Priester

    Erreichbarkeit der Priester am Wochenende, Sonn- und Feiertagen:

    In der Vergangenheit kam es immer wieder einmal vor, dass bei Rufweiterleitung der Festnetznummer (außerhalb der Bürozeiten) auf einen externen Anschluss, die Herkunft des Anrufes nicht nachvollzogen werden konnte, und daher scheinbar niemand erreichbar war. Hier haben wir es mit einem technischen Problem zu tun (bei Rufweiterleitung ist nicht die Telefonnummer des Anrufers, sondern die Telefonnummer des Pfarramtes sichtbar.) Wenn Sie auf der Festnetznummer in Not- und Sterbefällen niemanden erreichen, können Sie auch die angegebenen Handynummern wählen. Sowohl im Pfarramt, als auch bei den Kooperatoren Majobi und Lenin ist zeitweise der Anrufbeantworter angeschaltet. Wenn Sie in Not- und Sterbefällen einen Priester benötigen, nennen Sie bitte dringend Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer. Die Priester melden sich dann umgehend bei Ihnen. Sie können auch die unten angegebenen Handynummern wählen; hier können ihre Telefonnummern gesehen werden, und ein Rückruf ist möglich.

    Handynummern:

    KOOPERATOR Lenin: 0151 / 43691206

     

    Um Beachtung wird gebeten.

  • Neue Richtlinien für den Datenschutz

    Neue Richtlinie für den Datenschutz

    Aufgabe des Datenschutzes ist es, die Grundrechte und Grundfreiheiten natürlicher Personen und insbesondere deren Recht auf Schutz personenbezogener Daten bei der Verarbeitung dieser Daten zu schützen.

    Das Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) wurde erlassen aufgrund des verfassungsrechtlich garantierten Rechts der Katholischen Kirche, ihre Angelegenheiten selbstständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes zu ordnen und zu verwalten.

    Dieses Recht ist auch europarechtlich geachtet und festgeschrieben in Art. 91 und Erwägungsgrund 165 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) – EU-DSGVO, Art. 17 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV).

    In Wahrnehmung dieses Rechts stellt dieses Gesetz den Einklang mit der EU-DSGVO her.


    nähere und ausführliche Informationen auch auf der Homepage der Diözese Trier: https://www.bistum-trier.de/datenschutz/

    oder unter https://www.dbk.de/themen/kirche-staat-und-recht/datenschutz-faq/


    Hinweis zur Namensveröffentlichung

    Gemäß den Ausführungsrichtlinien des Gesetzes über den Kirchlichen Datenschutz (KDG vgl. Amtsblatt des Bistums Trier Ausgabe 5 / 2018) gilt für die Kirchengemeinden:

    1. Im Internet: (Homepage)

    eine namentliche Veröffentlichung kirchlicher Amtshandlungen sowie besonderer Ereignisse (Sakramentenspendungen wie Taufe, Erstkommunion, Firmung und Trauung sowie Jubiläen, Sterbefälle) im Internet darf nur erfolgen, wenn der / die Betroffene bzw. ein gesetzlicher Vertreter schriftlich darin eingewilligt hat.

    2. In Printmedien: (Pfarrbrief)

    eine namentliche Veröffentlichung kirchlicher Amtshandlungen sowie besonderer Ereignisse (Sakramentenspendungen wie Taufe, Erstkommunion, Firmung und Trauung sowie Jubiläen, Sterbefälle) in kirchlichen Printmedien (Aushang im Schaukasten, Pfarrnachrichten, Pfarrbrief) ist gestattet, wenn der / die Betroffene der Veröffentlichung nicht schriftlich oder in sonst wie geeigneter Form widersprochen hat. Der Widerspruch muss rechtzeitig vor dem Ereignis im Pfarrbüro eingelegt werden.

    Grundsätzlich gilt fürs Internet: Bilder und Daten, die einmal eingestellt wurden, stehen einem weltweiten Zugriff offen und sind immer in Gefahr missbraucht zu werden. Darum ist er wichtig, den Einzelnen davor zu schützen, dass er durch die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt wird.

    3. Konkrete Folgen:

    die Internetpräsenz der Pfarreiengemeinschaft (Website und Facebook Profil) muss auf die neuen Datenschutz Richtlinien hin überprüft und angepasst werden !!!!!.

    Der Pfarrbrief wird als Ganzes nicht mehr im Internet erscheinen!!!

    Zukünftig wird dort lediglich die Gottesdienstordnung mit Datum, Ort und Zeit ohne Namensnennungen (Intentionen für Verstorbene) eingestellt.

    Vereine, Gruppierungen und deren Vertreter müssen bei Veranstaltungshinweisen mit Angabe ihrer Adresse dem Pfarramt erklären, ob und in welcher Weise (Pfarrbrief / Internet) sie mit der Veröffentlichung ihrer Daten einverstanden sind. Vielfach werden in solchen Ausschreibungen Namen und Adressangaben zwecks Anmeldung oder als Kontaktadresse genannt.

    Bei Kindern und Jugendlichen in der Kommunion- und Firmvorbereitung werden die Eltern wie gewohnt um schriftliche Zustimmung für die Veröffentlichung von Name und Wohnort gebeten.

  • Prävention im Bistum Trier

    Arbeit zum Schutz der Kinder, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen

    http://www.praevention.bistum-trier.de/

  • Prävention - Ein Informationsfilm über das Thema sexualisierte Gewalt

    ein Informationsfilm über das Thema sexualisierte Gewalt

    https://youtu.be/vRVnYRG3VTo

Organisatorisches

  • Neues zu Messintentionen

    Liebe Mitchristinnen und Mitchristen der Pfarreiengemeinschaft,

    Zum Bestellen von Messintentionen können Sie diesen Coupon heraustrennen und auf der Rückseite Ihren Intentionswunsch notieren. Darüber hinaus werden in allen Kirchen Bestellzettel ausgelegt.


    Den Zettel oder Coupon können Sie mit der Gebühr von 5,– € je Messintention derjenigen Person abgeben, die das in Ihrer Pfarrei auch bisher angenommen hat oder Sie werfen ihn beim Pfarramt ein. An den bisherigen Verfahren hat sich nichts geändert. Bestellungen per Telefon oder persönlich sind nach wie vor möglich.

    Ihr Pfarramt

  • Unser Pfarrbrief

    Unser Pfarrbrief erscheint etwa zehn Mal im Jahr. Das Raster der Veröffentlichung orientiert sich an den Zeiten des Kirchenjahres und an den Schulferien. Sie können den Pfarrbrief zum Preis von 10,00 € im Pfarramt abonnieren (zuzüglich zwei Euro für den Austräger / die Austrägerin).

    Der aktuelle Pfarrbrief erscheint in der 48. Kalenderwoche (am Freitag, 03. Dezember 2021).

    Pfarrbrief Nummer 08/2021 - 01/2022 umfasst den Zeitraum vom 04. Dezeember bis 30. Januar 2022.

    Pfarrbrief Nummer 02/2022 wird den Zeitraum vom 29. Januar 2022 bis 12. März 2022 umfassen.

    Beiträge, die veröffentlicht werden sollen, müssen bis Mittwoch, den 12. Janur 2022 als PDF, Word - Dokumnet oder Bild im JPG - Format im Pfarrbüro eingereicht werden.

    Ihr Redaktionsteam

  • Aufrufe - Informationen - Angebote

    Hier (klicken Sie bitte auf das LOGO der Pfarreiengemeinschaft) finden Sie Informationen zu interessanten Themen, Angebote der Pfarreiengemeinschaft Ulmen oder der einzelnen Pfarreien, Aufrufe der Weltkirche, der Deutschen Bischofskonferenz oder des Bistums Trier.

    Bitte beachten Sie auch die Angebote und Informationen des Dekanates Cochem www.dekanat.cochem.de

  • Singen - Orgelspielen - Chorleiten / Ausbildung zum Kirchenmusiker

    Singen - Orgelspielen - Chorleiten

    Das sind die drei Säulen der Ausbildung in der Kirchenmusikschule im Bistum Trier. Menschen aller Altersgruppen mit unterschiedlichen Zielen und Voraussetzungen haben die Möglichkeit, ihr Talent in einem der Ausbildungsgänge fördern zu lassen. Trotz der Corona-Pandemie wird die Bischöfliche Kirchenmusikschule ihr Angebot so weit als möglich aufrechterhalten. So starten auch im Herbst 2021 alle Ausbildungen in einen neuen Jahrgang.

    Zum Angebot gehört kostengünstiger, ortsnaher Unterricht durch qualifizierte Lehrkräfte. Besonders attraktiv ist die individuelle Förderung in einem breiten musikalischen Spektrum für Menschen aller Altersgruppen sowie die Möglichkeit als berufsbegleitende Ausbildung. Der Unterricht wird von erfahrenen Regionalkantoren und Dekanatskantoren sowie Gesangslehrern erteilt. Die Ausbildungs-gänge dauern in der Regel zwischen zwei und drei Jahre und werden mit einer Prüfung abgeschlossen.

    Die Bischöfliche Kirchenmusikschule will sicherstellen, dass auch in Zukunft Kirchenmusiker:innen ausgebildet werden, um unsere Gottesdienste musikalisch zu gestalten! Wer das Orgelspiel erlernen möchte, wer Chorleiterin oder Chorleiter werden möchte oder wer sich ehrenamtlich als Kantorin oder Kantor im Gottesdienst engagieren möchte, erhält nähere Informationen bei Regionalkantor Lukas Stollhof (Oberwesel) über lukas.stollhof@web.de oder unter 0176-23457024.

    Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Anmeldeschluss bis zum 1. Oktober 2021 verlängert. Aber auch danach freuen wir uns auf Interessenten!

    Informationen sowie Anmeldeformulare sind auch direkt bei der
    Bischöflichen Kirchenmusikschule Trier
    Mustorstraße 2
    54290 Trier,
    Tel.: 0651-7105-508
    kirchenmusik@bgv-trier.de erhältlich.

  • Mitteilungen des Dekanates Cochem / Auf den Spuren des heiligen Franziskus und der heiligen Klara

    A S S I S I

    Auf den Spuren des heiligen

    Franziskus und der heiligen Klara

    unterwegs zu den Quellen meines Lebens

    Studien- und Pilgerreise vom

    13.  - 23. Mai 2022

    Pax et bonum - Pace e bene - Friede und Heil-

    Mit diesem Gruß des heiligen Franziskus lädt das Dekanat Cochem und die franziskanische Gruppe „Tautropfen“ in Zusammenarbeit mit der KEB Mittelmosel alle interessierten Erwachsenen ein, sich im Frühling auf den Weg nach Flüeli und Assisi zu machen.

    Die Teilnehmer/innen werden das Leben der Heiligen: Niklaus, Franziskus und Klara kennen lernen, sich mit den Gottesbildern, der Kirche und Welt und der Kunst und Kultur ihrer Zeit auseinandersetzen, ihre Lebensstätten besuchen, um von ihnen Impulse für das eigene Leben und den eigenen Glauben zu erhalten. Die Gruppe wird sich immer wieder austauschen und die gemachten Erfahrungen reflektieren.

    Fachkundige Führungen in Flüeli und Assisi, regelmäßige Gottesdienste, gemeinsames Unterwegssein in der schönen  umbrischen Landschaft, geistliche Impulse durch die Leitung, miteinander singen und froh sein, italienisches Essen und Trinken, das Leben teilen, genügend freie Zeit, usw. gehören selbstverständlich dazu.

    Um das alles miteinander erleben zu können, werden wir in einer relativ kleinen Gruppe von 9 Personen in einem Kleinbus reisen. Auf der Hin- und Rückfahrt übernachten wir in Flüeli in der Schweiz im Hotel Klausenhof. Dort haben wir Zeit, die Wallfahrtsstätten von Nikolaus von der Flüe und seiner Frau Dorothea zu besuchen und die Landschaft zu genießen.

    In Assisi wohnen wir im gemütlichen Familienhotel „Da Angelo“. Von dort aus sind die Stadt und die in Assisi liegenden Stätten, gut zu erreichen. Da wir mobil sind, gehören auch 1 - 2 Ausflüge zu anderen franziskanischen Stätten außerhalb von Assisi nach gemeinsamer Absprache und Wahl zum Programm. (Greccio, Fonte Colombo, Trasimenersee mit Überfahrt auf die Isola Maggiore, Le Celle, Todi etc).

    Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, dann melden Sie sich an!

    Veranstalter:         Bistum Trier/ Dekanat Cochem in Zusammenarbeit mit der KEB Mittelmosel

    Preis/Leistung:     975,- EUR im DZ und 1072,- € im EZ

    (Hin- und Rückfahrt, Halbpension, Besuch

    der wichtigsten Lebensstätten des Hl. Nikolaus von Flüe,  fachkundige Führung zu den franziskanischen Stätten, Ausflüge plus Überfahrt über den Trasimener See, Hintergrundinformationen, geistl. Begleitung)

     

    Anzahlung:            200,- EUR (wird bei kurzfristiger Abmeldung ohne Ersatzperson einbehalten)

    Anmeldeschluss:  1. März 2022

     

    Schriftliche Anmeldung und Auskünfte:      Dekanat Cochem, Dietlinde Schmidt

                        Moselweinstr. 15, 56821 Ellenz-Poltersdorf

     

     

     

  • Mitteilungen des Dekanates Cochem / (D)ein Sommer in Österreich 2022!?

    Ferienfreizeit für Jugendliche im Alter von 12-15 Jahren


    Vom 06. – 13. August geht es mit dem Betreuer*innen-Team des Dekanates Cochem und insgesamt 42 Teilnehmer*innen nach Hinterglemm. Dort ist Zeit zum Sonnetanken, Fußball und Basketball spielen, Seele baumeln lassen… - zum Spaßhaben schlechthin. Eine Bergwanderung gehört natürlich auch dazu, aber keine Sorge: „Wir übertreiben es ist!“  
    Die Kosten belaufen sich auf 265 € + Taschengeld. Aus Kostengründen sollte niemand zu Hause bleiben – Es gibt einen Geschwisterrabatt! Weitere Infos gibt es unter Tel. 02673-96194715 bei Pastoralreferent Frank Hoffmann. Weitere Infos auch auf der Homepage der „Jugend im Dekanat Cochem“ unter https://t1p.de/tyjc.

    Anmeldestart ist Mo. 25. Oktober ab 9 Uhr im Dekanatsbüro unter Tel. 026373-9619470.

     

     

  • AnsprechBar - für junge Menschen in den 20er und 30er Jahren

    Die Gruppe bietet aktuell wöchentlich digitale Barhockerabende - gegen die Einsamkeit... an, wir feiern gemeinsam Gottesdienste, laden ein zum Spazierengehen (s. Anhang Stop´n go!) u.v.m.

    Details dazu findet mal auf der Homepage www.ansprech-bar.de.

  • Mitteilungen aus dem Bistum / Umsetzung der Synode – Wie geht es weiter?

    Umsetzung der Synode – Wie geht es weiter?

    Vor rund 15 Monaten wurde durch das Veto des Vatikans aus Rom der Prozess der Umsetzung der Synode in unserem Bistum ausgesetzt. Eine neue, tragfähige Lösung musste gefunden werden, was einige Zeit in Anspruch genommen hat – aber: Nun aber geht es weiter.

    In einer Pressekonferenz am 20. November des letzten Jahres hat der Bischof den Startschuss für die Umsetzung der Synode in veränderter Form gegeben. Die Beschlüsse dazu sind verbindlich. Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf unsere derzeit bestehenden Pfarreiengemeinschaften, so auch für die Ulmener, und das Dekanat Cochem. Und das bedeutet für uns:

    Unser Dekanat Cochem wird im Laufe der nächsten Jahre in zwei pastorale Räume aufgeteilt. In dem einen pastoralen Raum werden die jetzigen Pfarreiengemeinschaften Kaisersesch, Ulmen und Treis-Karden zusammengefasst, in dem anderen die jetzigen Pfarreiengemeinschaften Beilstein-Moselkrampen, Blankenrath, Cochem und Zeller Hamm. Diese pastoralen Räume entsprechen – räumlich gesehen - den ursprünglich vorgesehenen Pfarreien der Zukunft. Dieser Prozess soll nach Möglichkeit bis Ende des Jahres 2025 abgeschlossen sein und ein Katalog der bei diesen geplanten Zusammenschlüssen geplanten und zu beachtenden Kriterien wird derzeit durch das Bistum erstellt.

    Für unsere derzeit bestehende Pfarreiengemeinschaft Ulmen bedeutet dies: die jetzt bestehenden eigenständigen 10 Pfarreien sollen sich nach Möglichkeit bis Ende 2025 zu einer Pfarrei zusammenschließen. Die Gremien vor Ort haben vom Bischof den Auftrag, diesen Zusammenschluss innerhalb dieses Zeitraums in die Wege zu leiten. Es ist aber möglich, mit diesem Zusammenschluss Fusionierung nicht bis zum Ende 2025 warten zu müssen, sondern kann bereits zeitlich früher erfolgen. Hier ist es auch möglich, dass sich zunächst als sozusagen „erste Schritte“ sich einzelne Pfarreien innerhalb der Pfarreiengemeinschaft zusammenschließen. Um hier eine Klärung herbeizuführen, wird es in den nächsten Monaten Gespräche geben. Diese Zeit nennt sich Sondierungsphase.

    Doch was geschieht in der Sondierungsphase?

    Schon seit geraumer Zeit besteht eine Steuerungsgruppe von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen aus der Dekanatskonferenz und dem Dekanatsrat, deren Auftrag die Gestaltung des Übergangs in die Pfarrei der Zukunft war und die dazu berufen worden sind. Der Trierer Generalvikar hat diese Steuerungsgruppen unter anderem auch damit beauftragt, die Sondierungsphase zu begleiten. Ein aus vier Personen bestehender Vorstand dieser Steuerungsgruppe soll zusammen mit zwei Bistumsbeauftragten die Sondierungsphase begleiten. In diesem Vorstand für den pastoralen Raum Kaisersesch (bestehend aus den Pfarreiengemeinschaften Kaisersesch, Treis-Karden und Ulmen) arbeiten mit:

    Rudolf Schneiders, Dekanatsrat Alflen; Dietlinde Schmidt, Dekanatsreferentin; Hermann-Josef Floeck, Pfarrer in Treis-Karden und Michael Preszang, Diakon in Kaisersesch. Von Seiten des Bistums sind Gemeindereferentin Evelyne Schumacher und der Jurist Marco Sauerborn die für uns zuständigen diözesanen Beauftragten.

    In der Sondierungsphase geht es vor allem darum, zu schauen, wie der Prozess der Fusionierung in etwa verlaufen kann. Dazu wird der Vorstand der Steuerungsgruppe in den jeweiligen Pfarreiengemeinschaften Gespräche mit den Pfarreienräten und Kirchengemeindeverband-Vertretungen, den Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräten bzw. Kirchengemeinderäten, Vertreter*innen kirchlicher Einrichtungen, den Ordensgemeinschaften und anderen kirchlichen Gruppen führen. Definitive Entscheidungen trifft diese Steuerungsgruppe allerdings nicht, sie ist sozusagen die „Geburtshelferin“ des neuformierenden pastoralen Raumes. Letztendliche und rechtsgültige Entscheidungen über die Fusionierung von Pfarreien werden grundsätzlich und ausschließlich in den Pfarrgremien getroffen.

    Bis zum 30. Juni 2021 soll die Sondierungsphase allerdings beendet sein und in einem Ergebnisprotokoll der Steuerungsgruppe beschrieben werden, die die derzeitige Situation vor Ort beschreibt, ob und wie mögliche Zusammenschlüsse geplant sind und die dem Bistum für weitere Planungen zur Verfügung gestellt wird.

    Was kommt jetzt auf die kirchlichen Räte zu? 

    Im Herbst 2021 wird es auf jeden Fall Wahlen zu den kirchlichen Gremien vor Ort geben. Eine entsprechende Ordnung zur Durchführung dieser Wahlen wird derzeit überarbeitet. Es wird voraussichtlich verschiedene Möglichkeiten geben:

    • Die Wahl eines Pfarrgemeinderates und eines Verwaltungsrates

    • Alternativ dazu: die Wahl eines Kirchengemeinderates (diese Situation haben wir jetzt bereits in den Pfarreien Beuren, Lutzerath und Ulmen)

    • Im Pfarreienrat, der sich anschließend bildet, sollen auf jeden Fall Vertreter*innen aller bisherigen 10 Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft Ulmen vertreten sein.

    • Alternativ soll aber auch eine direkte Wahl eines Pfarreienrates möglich sein.

    Nähere Informationen dazu von Seiten des Bistums werden aber derzeit noch erarbeitet und sollen voraussichtlich im März/April veröffentlicht und bereitgestellt werden.

     

    Das Ziel

    Insgesamt sollen es in spätestens 5 Jahren nur noch 7 Pfarreien in unserem Dekanat geben, die in zwei pastoralen Räumen enger zusammenarbeiten werden. Ziel ist, dass vieles, was jetzt schon auf Ebene der Pfarreiengemeinschaft läuft, auch auf diesen neuen Ebenen weitergeht und sogar noch weiter ausgebaut werden kann. Den wir leben in einer Zeit großer Umbrüche in unserer katholischen Kirche, denen wir uns stellen und die wir annehmen müssen, ob wir dies wollen oder nicht. Vieles erscheint zurzeit noch theoretisch und ist konkret noch nicht vorstellbar. Und wir werden mit einer Fülle von Informationen überschüttet, die erst einmal aufgenommen und verarbeitet werden müssen.

    Das verunsichert natürlich viele Gläubigen. Das ist uns allen, die an diesem Prozess mitarbeiten auch bewusst, aber wir sind dieser Entwicklung nicht hilflos ausgeliefert, sondern aufgerufen, vor Ort aktiv mitzudenken und zu gestalten.

    Die jetzt schon bestehenden und später auch die neu zu bildenden Räte – egal, in welcher Form - innerhalb der einzelnen Pfarreiengemeinschaften sind eingeladen, diesen Prozess der Fusionierung mitzugehen und nach bestem Wissen und Gewissen zu unterstützen. Alle Gläubigen, die Interesse an diesem Prozess haben, können gerne in der jeweiligen für sie zuständigen Steuerungsgruppe mitmachen. Anmeldungen hierzu nehmen die Hauptamtlichen in den Seelsorgeteams vor Ort gerne entgegen und werden diese entsprechend weiterleiten.

    Wie die nächsten konkreten Schritte aussehen, wird derzeit noch von Seiten Bistums und des Dekanates geplant. Wir werden Sie durch entsprechende Informationen in den Pfarrbriefen und der Homepage der Pfarreiengemeinschaft Ulmen auf dem Laufenden halten und wichtige Informationen möglichst zeitnah weitergeben.

    Inzwischen ist auch das Pastoralschreiben unseres Bischofs an alle Gläubigen veröffentlicht und nachzulesen auf der Bistumsseite www.bistum-trier.de.

    Lassen wir uns auf dieses Ziel im Vertrauen auf den Gott ein, der weiterhin mit uns mitgeht und bauen wir mit an der Zukunft unserer Kirche im Bistum Trier.

    Ihr Ulmener Seelsorgeteam

     

  • Kostenfreie Beratung für an Krebs erkrankte Menschen und ihre Angehörigen in Ihrer Region

    Die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. berät und begleitet an Krebs erkrankte Menschen und ihre Angehörigen kostenfrei und wohnortnah in allen nicht-medizinischen Belangen rund um die Krebserkrankung. Die psychoonkologischen Fachkräfte unterstützen bei vielfältigen Herausforderungen, die mit einer Krebserkrankung häufig einhergehen:

    • Hilfe bei der Verarbeitung von Ängsten und Belastungen

    • Unterstützung bei Unsicherheiten im Umgang mit Kindern

    • Rat und Hilfe bei finanziellen Sorgen

    • Klärung von Fragen zur beruflichen Zukunft

    • Unterstützung bei Fragen zu Rehabilitation und Pflege

    • Ergänzende Workshops, Kurse und Gruppenangebote

    • Aktivitäten für betroffene Familien zum Austausch unter Gleichbetroffenen

    Die persönliche Beratung kann vor, während und/oder nach der Behandlung in Anspruch genommen werden, in Form von Einzel-, Paar- und Familiengesprächen. Auch Telefon- und Videoberatungen sind möglich und helfen diejenigen zu unterstützen, die ansonsten weite Wege zurücklegen müssten, um entsprechende Hilfsangebote nutzen zu können.

    Ergänzend zur ambulanten psychoonkologischen Beratung leiten wir Gesprächsgruppen zur Förderung des Austausches von Gleichbetroffenen. Auch Kurse, Workshops und Vortragsreihen für Betroffene werden durch die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz veranstaltet, um seriöse Informationen zum Themenfeld Krebs zu vermitteln, unterschiedliche Zugänge zur Krankheitsverarbeitung aufzuzeigen und die Lebensqualität insgesamt zu festigen.

    Mit unserem Projekt „Mama / Papa hat Krebs“ bieten wir spezielle Unterstützung für betroffene Familien an. Dazu gehören auch altersgerechte Angebote für Kinder und Jugendliche eines an Krebs erkrankten Elternteils, die eine Auszeit vom belastenden Alltag erlauben und zugleich den Austausch mit Gleichbetroffenen in lockerer Atmosphäre ermöglichen.

    In folgenden Außenstellen können wir seit August 2021 Beratungen anbieten:

    • Hermeskeil: St. Josef Krankenhaus, Koblenzer Straße 23, 54411 Hermeskeil

    • Bitburg: Medizinisches Versorgungszentrum der Barmherzigen Brüder Trier, Zweigpraxis Hämatologie und Onkologie, Krankenhausstraße 1, 54634 Bitburg

    • Bernkastel-Kues: Alten- und Pflegeheim Cusanusstift, Cusanusstraße 2, 54470 Bernkastel-Kues

    • Saarburg: Mehrgenerationenhaus, Staden 130, 54439 Saarburg

    • Morbach: Geheischnis, Birkenfelderstraße 30f, 54497 Morbach

    • Prüm: Haus des Gastes, Hahnplatz 1, 54595 Prüm

    • Wittlich: Haus der Vereine, Kasernenstraße 37, 54516 Wittlich

    Ratsuchende werden um vorherige Terminvereinbarung in unserem Beratungszentrum in Trier unter der Rufnummer (06 51) 40 55 1 oder per Mail an trier(at)krebsgesellschaft-rlp.de gebeten. Das Beratungszentrum ist von montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr erreichbar. Weitere Informationen auch unter www.krebsgesellschaft-rlp.de.

"an - und nachgedacht" (Besinnliches)

  • Gemeinsames Wort der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche in Deutschland zur Corona-Krise

  • Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie

    Jesus,
    unser Gott und Heiland,
    in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt
    kommen wir zu Dir und bitten Dich:

    • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
    • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
    • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
    • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und weltweit, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
    • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
    • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
    • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
    • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren;
    • für die Menschen, die am Virus verstorben sind, und für diejenigen, die im Dienst an den Kranken ihr Leben gelassen haben.

    Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
    Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander. Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
    Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

    Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind,
    um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,
    so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

    Wir stehen in der Fastenzeit.
    In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,
    die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und
    die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

    Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
    Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen
    und unser christliches Zeugnis zu erneuern,
    indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen
    und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

    Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

    Es können ein "Vater unser" und ein "Gegrüßet seist du, Maria" angefügt werden.

    Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bischof von Trier

     

  • Tagessegen

  • Evangelium in leichter Sprache

    Die Evangelien in leichter Sprache finden Sie unter: www.evangelium-in-leichter-sprache.de

     

  • Vom Umgang mit Bienen und Wespen

    Vom Umgang mit Bienen und Wespen

    „Auf du und du bei Zwetschgenkuchen und Grillwürstchen“

    Honigbienen, Wildbienen, Hummeln, Hornissen und Wespen – bisweilen tummelt es sich auf dem Balkon und im Garten. Dabei lösen besonders Begegnungen mit Hornissen und anderen Wespen bei vielen Menschen Unbehagen und Bedenken aus. Vor allem, wenn diese ihr Nest im Schuppen, auf dem Dachboden oder im Rollladenkasten ansiedeln.

    Diese Veranstaltung vermittelt Orientierung durch einen informierenden Überblick zum who is who, zur jeweiligen Lebensweise und ökologischen Wirkweise der Insekten. Zugleich geht es darum, Sicherheit zu erlangen, indem man weiß, wo und wie man Hilfe bekommt, wenn sich Besuch im Haus oder Garten einstellt.

    Die KEB Mittelmosel bietet in Zusammenarbeit mit dem Themenschwerpunkt Schöpfung diesen Vortrag mit der Referentin Dr. Nicole Hennecke, Imkerin und Hornissenbeauftragte, am Mittwoch, 09. Juni 2021 um 19.00 Uhr in Treis-Karden im Pfarrheim an. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 €.

    Wir bitten um Anmeldung bis zum 03.06.2021 an die KEB Mittelmosel, Telefon 02671 96194720; Email keb.mittelmosel(at)bistum-trier.de oder www.anmelden-keb.de/56526

    Sollte eine Präsensveranstaltung wegen der Pandemie nicht möglich sein, wird der Vortrag auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

     

  • Wir gegen Rassismus

    so lautet das Motto einer Jugendaktion im Bistum Trier; eine Aktion, die sich gegen Rassismus und für Toleranz in unserer Gesellschaft stark machen will. Wir möchten damit zeigen, dass Kirche sich gegen Rassismus positioniert und sich für eine demokratische Gesellschaft einsetzt. Bunt und barmherzig – so wollen wir miteinander leben. „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Mk 12, 31): Für uns eine hochaktuelle Botschaft, nicht nur vor den Wahlen, sondern jeden Tag unseres Lebens.

  • Das Wort zum Sonntag

    "Hochaktuell und kurzweilig", wenn Pfarrer Benedikt Welter immer wieder den Heiligen Ignatius ins Spiel bringt.