Herzlich willkommen

Pfarreiengemeinschaft Ulmen -online-

wir stellen Ihnen gerne online unsere Pfarreiengemeinschaft vor;

sie ist in der schönen Eifel gelegen, im Land der Thermen und Maare, genau zwischen den beiden Universitäts- und Hochschulstädten Trier und Koblenz.

Dem Leitbild unseres Pastoralplanes entsprechend, wollen wir mit Gott und den Menschen vor Ort, in der Zeit von heute Kirche sein. Inklusion spielt dabei für uns eine besonders wichtige Rolle, da für uns, alle Menschen (mit mehr oder weniger Beeinträchtigung) unter dem JA des Schöpfers stehen.

Bitte scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen, denn ehren- und hauptamtliche Seelsorger und Seelsorgerinnen sind gerne bereit, ein Stück Ihres Lebens- und Glaubensweges mitzugehen.

Informationen und Angebote

  • Messbestellungen und Intentionen

    Regelung Intentionen und Messbestellungen

    ·         Für eine verstorbene Einzelperson (Namensnennung)

    ·         Für ein verstorbenes Ehepaar (Namensnennung)

    ·         Für verstorbene Geschwister oder Kinder (Namensnennung)

    ·         Aus Dank oder nach Meinung - mit Kürzel der Initialen

    ·         Für Lebende und Verstorbene  der Familie YXZ (Namensnennung)

    ·         Jede Intension wird mit € 5,00 abgerechnet

    ·         Bei Beerdigung; erstes Sterbeamt in Driesch am zweiten Freitag im Monat für die Verstorbenen des Vormonats ist kostenfrei, es folgen dann in der Kirche nach Wunsch das zweite und dritte Sterbeamt (nicht mehr 30er Amt oder 60er Amt oder 6 Wochenamt)

    ·         Trauergottesdienst, Beisetzung; 2. und 3. Sterbeamt € 20,00

    Die Bi- und Trinationsgelder (ab zweiter Namensnennung) werden an die Bischöfliche Behörde zur Persolvierung in den Missionsländern weitergeleitet.

    Um Ihr Verständnis für die geltende Regelung wird gebeten.

  • Machen Sie mit bei der Umsetzung der Synoden-Beschlüsse!?

    Die Arbeit der TeilProzessGruppen ab Februar 2017

    Machen Sie mit bei der Umsetzung der Synoden-Beschlüsse!?

    Teilprozessgruppen (TPGs) sind Arbeitsgruppen zu einem Teilauftrag, der sich aus dem Abschlussdokument ergibt. Die bereits beschlossenen Teilprozessgruppen folgen der Empfehlung der diözesanen Räte vom 3. Oktober 2016: Sie befassen sich mit der Bildung der Pfarreien der Zukunft und mit den priorisierten Inhalten.

    ·       TPGs arbeiten im Auftrag der Leitungskonferenz. Ihre Arbeit wird vom Synodenbüro koordiniert.

    ·       Zum Teil hängen Ergebnisse einzelner TPGs voneinander ab, sodass es einer Gesamtkoordination bedarf.

    ·       Es wird Teilprozessgruppen geben, die ihre Aufgaben in kurzer Zeit erledigt haben. Andere werden länger arbeiten.

    ·       Es ist möglich, dass Teilprozessgruppen „Untergruppen“ bilden.

    ·       Teilprozessgruppen sind wichtige Instrumente für die Umsetzung der Synodenergebnisse, aber nicht die einzigen. Es gibt auch andere Möglichkeiten, Inhalte der Synode zu realisieren.

    http://www.bistum-trier.de/heraus-gerufen/teilprozessgruppen

    Einladung des Bischofs

    „heraus gerufen“: Diese beiden Worte stehen über dem Abschlussdokument unserer Trierer Synode. Wir stellen sie 2017 auch über unsere Heilig-Rock-Tage.

    Damit zeigen wir: Die Umsetzung der Synodenergebnisse wird in den kommenden Jahren das große Thema und prägend für unser Bistum sein.

    Ehrenamtlich Engagierte, hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Jugendliche, Frauen und Männer aus dem gesamten Bistum sind eingeladen und herausgerufen, die Beschlüsse der Synode lebendig und konkret werden zu lassen. Die Heilig-Rock- Tage können eine erste Vergewisserung sein, wo wir dabei gerade stehen.

    Herausgerufen und gefordert sind wir als Christinnen und Christen aber nicht nur in Bezug auf unsere Synode, sondern in vielen gesellschaftlichen, politischen oder wirtschaftlichen Fragen. Ich denke etwa an die Menschen, die bei uns Zuflucht suchen. Zwar ist die Zahl der Flüchtlinge zurückgegangen – die Frage nach ihrer Integration stellt sich aber umso stärker. Und auch im kirchlichen Bereich dürfen wir uns im Jahr des Reformationsgedenkens erneut herausrufen lassen, miteinander an der Einheit der Kirche zu arbeiten. Schließlich mahnt der Heilige Rock, der dem Bistumsfest seinen Namen gibt, uns immer wieder im Pilgergebet: „Jesus Christus, Heiland und Erlöser, erbarme dich über uns und über die ganze Welt. Gedenke deiner Christenheit und führe zusammen, was getrennt ist.“

    Deshalb bin ich dankbar für die vielen Gruppen und Gremien im Bistum, die Abteilungen und Arbeitsbereiche im Bischöflichen Generalvikariat, die bei den Heilig-Rock- Tagen Angebote machen, die uns fragen, wo und wie wir uns herausrufen lassen. Ich bin dankbar für die Menschen, die sich wieder in der Organisation und Durchführung der Heilig-Rock-Tage engagieren und es so ermöglichen, dass wir als Bistum zusammenkommen und miteinander unseren Glauben leben und feiern.

    Ich freue mich auf Gottesdienst und Gebet, auf Musik und Kultur, auf Diskussion und Vergewisserung, auf Begegnung und Austausch.

    Herzliche Einladung nach Trier!

    Ihr

    Bischof + Dr. Stephan Ackermann

  • Christus und die Religionen

an - und nachgedacht (Besinnliches)

  • Aufruf zur Fastenaktion MISEREOR 2017

    Erlasse des Bischofs - Mittwoch, 1. Februar 2017 - Jahrgang: 161 - Artikel: 25

    Aufruf zur Fastenaktion MISEREOR 2017

    Liebe Schwestern und Brüder,

    „Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.“ So lautet das Leitwort der MISEREOR-Fastenaktion 2017. In diesem Jahr ist unser Bistum Gastgeber für die bundesweite Eröffnung der MISEREOR-Aktion und stellt sich damit in besonderer Weise an die Seite von MISEREOR. Bei der Eröffnung am 1. Fastensonntag und bei vielen weiteren Veranstaltungen im ganzen Bistum haben die MISEREOR-Partner aus dem afrikanischen Land Burkina Faso von ihrem Engagement für eine bessere Zukunft berichtet.

    In Burkina Faso, das die MISEREOR-Fastenaktion in diesem Jahr in den Mittelpunkt stellt, betreiben Bauernfamilien erfolgreich eine Landwirtschaft, die an die örtlichen Bedingungen angepasst ist. Wie in Burkina Faso entstehen auch an vielen anderen Orten der Welt neue Ideen, die dazu beitragen, Hunger, Krankheit und Unfrieden zu beenden.

    Solche Beispiele vor Augen ruft uns Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si‘ dazu auf, unser Denken und Handeln „in den Dienst einer anderen Art des Fortschritts zu stellen, der gesünder, menschlicher, sozialer und ganzheitlicher ist“ (LS 112).

    Denn obwohl es genügend Nahrung und Auskommen für alle geben könnte, bestimmen Not und Mangel den Lebensalltag unzähliger Menschen. Ihnen zu helfen, mit guten Ideen an einer besseren Zukunft zu arbeiten, ist die Aufgabe von MISEREOR.

    Bitte setzen Sie am kommenden Sonntag im Gebet und bei der MISEREOR-Kollekte ein großherziges Zeichen für eine Welt, in der alle in Würde leben können. Jede Spende hilft den Armen in Burkina Faso, in ganz Afrika und weltweit.

    Trier, den 20. Januar 2017

    + Dr. Stephan Ackermann, Bischof von Trier

    Dieser Aufruf soll am 4. Fastensonntag, dem 26. März 2017, in allen Gottesdiensten (auch am Vorabend) verlesen werden. Die Kollekte am 5. Fastensonntag, dem 2. April 2017, ist ausschließlich für das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR bestimmt.

  • Schwerpunktland: Burkina Faso Eröffnung der Misereor-Aktion 2017: in Trier!

    Schwerpunktland: Burkina Faso - Eröffnung der Misereor-Aktion 2017: in Trier!

    Ganz neu - und auch schon online: Das Programmheft zur Aktions-Eröffnung 2017 geht gerade auch in die Post und liegt hier zum Download bereit...

    Im Jahr 2017 eröffnet das Bischöfliche Hilfswerk Misereor seine Fastenaktion im Bistum Trier. Menschen und Misereor-Projekte in der Sahel-Zone stehen dann im Fokus der 59. Aktion.

    Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder weltweit. Und dennoch: Die Projektpartner in den landwirtschaftlichen Genossenschaften, mit denen Misereor seit vielen Jahren zusammenarbeitet, zeigen,  wie mit eigener Kreativität und Entschlusskraft eine höhere Produktivität und ein sicheres Einkommen gelingen kann. Damit wird auch eine dauerhafte und gesunde Ernährung möglich. Mit der Fastenaktion zeigt MISEREOR so ein neues, anderes Bild von Afrika und unterstützt diese Bäuerinnen und Bauern in ihrem Ideenreichtum.

    „Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.“ lautet das Leitwort der Fastenaktion 2017.

    Es wird spannend sein zu entdecken, welche innovativen Projekte die Partner in Burkina Faso entwickelt haben.  Es ist auch eine spannende Einladung an uns, eigene kreative und engagierte Schritte zu entwickeln, um die Partner zu unterstützen und der eigenen globalen Verantwortung gerecht zu werden.

    Vom 1. bis 5. März 2017 sollen verschiedene Veranstaltungen im ganzen Bistum auf das Thema aufmerksam machen. Höhepunkt der Eröffnung ist der vom Fernsehen übertragene Eröffnungs-Gottesdienst am Sonntag, 5. März.

    Die Vorbereitungen im Bistum Trier in Zusammenarbeit mit Misereor haben bereits begonnen. Hier werden Sie im Laufe der nächsten Monate alle Informationen rund um die 59. Fastenaktion und die Eröffnung finden.

    Aktions-Symbol der Misereor-Fastenaktion 2017 im Bistum Trier

    "Und: action!" - Ein Tischläufer begleitet Gemeinden & Gruppen

    Als besonderes Aktionssymbol der Misereor-Fastenaktion 2017 im Bistum Trier gibt es einen Tischläufer. Dieser wurde von einem Künstler aus Burkina Faso gestaltet. Er zeigt einen Teil eines Weges und verweist so auf kreative Ideen und Eigeninitiativen von Kleinbauern in Burkina Faso, passend zum Leitwort „Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.“ Weitere Informationen zum Tischläufer und den darauf abgebildeten Innovationen finden Sie hier.

    Die Tischläufer wurden bereits an alle Vorsitzenden der Pfarreien- bzw. Pfarrgemeinderäte verschickt. In den Pfarreien soll der in Burkina Faso begonnene Weg fortgesetzt werden; malen und gestalten Sie, was es bei Ihnen an Entwicklungen darzustellen gibt. Tun Sie es in Ihrer Pfarreiengemeinschaft, zusammen mit der KiTa am Ort, dem Weltladen, der Schule, interessierten Menschen, Arbeitskreisen… Den Tischläufer können Sie dann Ihrer Pfarreiengemeinschaft, z. B. beim Pfarrfest, Fastenessen oder als Altartuch am Misereor-Sonntag verwenden.

    Leider hat die Qualität der Tücher wegen der gedrängten Produktion gelitten. Gerne können zusätzliche Tischläufer bei der Diözesanstelle Weltkirche bestellt werden. Wir bitten um einen Beitrag von je 5,00 Euro zu den Material- und Transportkosten.

    Diözesanstelle Weltkirche

    Mustorstr. 2, 54290 Trier

    Telefon: 0651-7105 398

    Fax: 0651-7105-125

    weltkirche@bgv-trier.de

  • Menschen wissen nicht

    Menschen wissen nciht

    Ulmener Maar und Kirche
    Ulmener Maar

    Viele Menschen wissen nicht,

    wie wertvoll es ist, dass es sie gibt.

    Viele Menschen wissen nicht,

    wie gut es uns tut, wenn wir sie sehen.

    Viele Menschen wissen nicht,

    wie uns ihr herrliches Lächeln bereichert.

    Viele Menschen wissen nicht,

    wie wohl wir uns in ihrer Nähe fühlen.

    Viele Menschen wissen nicht,

    wie arm und traurig wir ohne sie wären.

    Viele Menschen wissen nicht,

    dass sie Engel für uns sind.

    Sie wissen es erst,

    wenn wir es ihnen sagen.

    Rudolf A. Schnappauf nach einer Idee von Paul Celan

  • Dich Deinen Ängsten stellen

    Dich Deinen Ängsten stellen

    Ulmener Maar
    Nebellandschaft

    Neue Welten zu entdecken wird dir

    nicht nur Glück und Erkenntnis,

    sondern auch Angst und Kummer bringen.

    Wie willst du das Glück wertschätzen,

    wenn du nicht weißt, was Kummer ist?

    Wie willst du Erkenntnis gewinnen,

    wenn du dich deinen Ängsten nicht stellst?

    Letztlich liegt die große Herausforderung des Lebens darin,

    die Grenzen in dir selbst zu überwinden

    und so weit zu gehen,

    wie du dir hast niemals träumen lassen.

    Sergio Bambaren

  • Das Wort zum Sonntag

    Das Wort zum Sonntag

    Pfr. Dec. Benedikt Welter

    "Hochaktuell und kurzweilig", wenn Pfarrer Benedikt Welter immer wieder den Heiligen Ignatius ins Spiel bringt.